Amnesty International Gruppe 1117

Impressum | Login

Gruppe 1117

StartseiteTermine

Die nächsten Termine:

  • Gruppentreffen am 06.09.2018 um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistraße 10)
  • Gruppentreffen am 20.09.2018 um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistraße 10)
  • Gruppentreffen am 04.10.2018 um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistraße 10)
  • Gruppentreffen am 18.10.2018 um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistraße 10)


Einsteigerabend

07.06.2018

Einsteigerabend

Alle, die bei uns mitmachen wollen oder sich einfach nur für unsere Arbeit interessieren sind herzlich eingeladen zu unserem Einsteigerabend zu kommen!

Unsere Einsteigerabend findet diesmal am 07.06 um 20 Uhr im Weltladen in der Nikolaistraße statt. In gemütlicher Atmosphäre wollen wir euch unserer Arbeit vorstellen und einen Einblick in userer Projekte geben. Wir freuen uns!

Weiterlesen...

Veranstaltungsreihe

12.04.2018

Ausstellung & Veranstaltungsreihe: Unsichtbare Opfer – Migrantinnen und Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko

Wo: Im KWZ- Kulturwissenschaftliches Zentrum - Heinrich-Düker-Weg 14
Wann: 12.4.- 24.5.2018

Bei deutschen Diskussionen über Geflüchtete geraten weltweite Migrationsbewegungen oft völlig aus dem Blick. Die Ausstellung „Unsichtbare Opfer – Migrantinnen und Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko“ berichtet eindrucksvoll von Menschen, die sich vor den stark bedrohlichen Verhältnissen in ihren zentralamerikanischen in Richtung USA aufmachen. Dies bedeutet eine lebensgefährliche Reise von mindestens 1700 km, bedroht von mafiösen Gruppen, Schleppern und der mexikanischen Polizei, die nur selten zum Ziel führt. Begleitend zur Ausstellung wird ein vielfach ausgezeichneter Film von Hauke Lorenz (www.viacrucismigrante.com) gezeigt.

Der Film zeigt die Arbeit der Migrantenherberge „La 72“, in der Fray Tomás González und sein Team den MigrantInnen eine menschenwürdige Unterstützung anbieten, denn wie Alberto aus Honduras in dem Film sagt: „Ich bin kein Verbrecher, ich bin eine Person auf der Suche nach einer Zukunft, denn ich will meinen Kindern das Beste geben.“ Kostenfreie Filmvorführungen am Do. 19.4., Do. 26.4., Do 3.5. und am Do 17.5 jeweils um 19 Uhr im KWZ.

Am Samstag, 14.4.2018 starten ab 11 Uhr Wanderungen auf dem Plesse-Menschenrechtspfad. Auf diesem Wanderweg begegnet man auf Tafeln den Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Begleitet von Mitgliedern der Menschenrechtsorganisation amnesty international kann über die Bedeutung dieser Artikel diskutiert werden und dabei zugleich der schöne Frühlingswald des Plesse-Waldes genossen werden.

Die Vernissage der Ausstellung am 12.02.2018 um 17 Uhr wird durch Frau Prof. Bendix und Frau Prof. Hess (Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie), Hauke Lorenz (Filmemacher) und Mitgliedern von amnesty international gestaltet. Im Anschluss wird der Film zum „Kreuzweg der MigrantInnen in Mexiko“ (http://www.filmfest-sh.de/presentation/viacrucis-migrante-kreuzweg-der-migrant_innen/ ) im Beisein des Regisseurs Hauke Lorenz gezeigt. Eintritt frei. Für die Finissage der Ausstellung am 24.5.2018 konnte Wolfgang Grenz (amnesty international, Hamburg) gewonnen werden. Er wird ab 17.30 Uhr in einem Vortrag über Hintergründe zur Menschenrechtssituation in Mexiko, sowie über Initiativen zur Verbesserung der Situation informieren.

Veranstaltungsübersicht:

12.4 – 24.5.2018Ausstellung
12.4.2018 - 17 UhrVernissage der Ausstellung
12.4.2018 – 19 UhrFilm mit Regisseur Hauke Lorenz
14.4.2918 – 11 UhrWanderung Plesse-Menschenrechtspfad
19.4.2018 - 19 UhrFilm zur Migrantenherberge
26.4.2018 - 19 UhrFilm zur Migrantenherberge
03.5.2018 - 19 UhrFilm zur Migrantenherberge
17.5.2018 – 19 UhrFilm zur Migrantenherberge
24.5.2018 - 17.30 UhrFinissage mit Vortrag zur Menschenrechtssituation in Mexiko

Weiterlesen...

Theaterwettbewerb

11.03.2018

Finale des Jugend-Theaterwettbewerbs „Eine Bühne für eure Rechte“

Wir haben den Beginn des Theaterwettbewerbs „Eine Bühne für eure Rechte“ im August 2018 noch in guter Erinnerung: wir beteiligten uns mit einem Workshop und trafen dabei auf viele interessierte Jugendliche. Und nun kommt das Finale. Neun Theatergruppen aus Göttingen und Umgebung haben am Theaterwettbewerb „Eine Bühne für eure Rechte“ teilgenommen. Am 11.März 2018 werden dann vier dieser Gruppen, die von der Jury ausgewählt werden, ihre Theaterstücke zum Thema Kinder- und Menschenrechte auf der Bühne des Jungen Theaters Göttingen präsentieren.

Das Wettbewerbsfinale findet im Jungen Theater Göttingen, Hospitalstr. 6 statt und beginnt um 17.30 Uhr. Näheres unter: http://ifak-goettingen.de/entwicklungspolitische-informationsarbeit/projekt-eine-buehne-fuer-eure-rechte/finale

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Dezember 2017

Advent fairzaubert

Das EPIZ hat einen schönen Adventskalender erstellt: https://tuerchen.com/advent-fairzaubert Auch wir von Amnesty sind darin zu entdecken!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

04.12.2017

Amnesty beim Clubkino

Die andere Seite der Hoffnung – Toivon tuolla puolen (fin. OmU) Montag, 4.12.17 um 19.30 Uhr im ZHG 011, Campus Göttingen

Das Clubkino zeigt den interessanten Film von Aki Kaurismäki über einen jungen Syrer, der nach Finnland flüchtet und wie es ihm dort ergeht. Wir werden dort sein und Informationen zum Thema Flucht und Asyl bereit stellen, sowie Möglichkeiten sich selber zu engagieren. Näheres zum Film: Khaled (Sherwan Haji), ein junger Syrer, gelangt als blinder Passagier nach Helsinki. Dort will er Asyl beantragen, ohne große Erwartungen an seine Zukunft. Wikström (Sakari Kuosmanen) ist ein fliegender Händler für Männerhemden und Krawatten. In der Mitte des Lebens angekommen, verlässt er seine Frau, gibt seinen Job auf und profiliert sich kurzfristig als Poker-Spieler. Von dem wenigen Geld, das er dabei gewinnt, kauft er ein heruntergewirtschaftetes Restaurant in einer abgelegenen Gasse von Helsinki.

Als die finnischen Behörden entscheiden, Khaled in die Ruinen von Aleppo zurückzuschicken, beschließt er, illegal im Land zu bleiben. Wikström findet ihn schlafend im Innenhof vor seinem Restaurant. Vielleicht sieht er etwas von sich selbst in diesem ramponierten, angeschlagenen Mann. Jedenfalls stellt er Khaled als Putzkraft und Tellerwäscher an. Für einen Moment zeigt uns das Leben seine sonnigere Seite, aber schon bald greift das Schicksal ein. Der Ausgang des Films bleibt offen, er führt entweder in ein respektables Leben oder auf den Friedhof. Für in die Enge getriebene Menschen bietet beides Vorzüge.

FIN / GER 2017 Regie & Drehbuch: Aki Kaurismäki

Darsteller: Sherwan Haji, Sakari Kuosmanen, Janne Hyytiäinen, Ilkka Koivula

Länge: 98 Minuten Eintritt 2,- Euro

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Mittwoch 29.11. um 19.00 Uhr im Lumiere

Amnestystand im Lumiere

Bei dem Film „Als Paul über das Meer kam“ werden wir mit Informationen über die Menschenrechtslage in Kamerun und auch mit Informationen zu den Themen Flucht und Asyl dabei sein.

Näheres zu dem Film: Paul Nkamani hat sich aus seiner Heimat Kamerun bis an die Küste Marokkos durchgeschlagen. Hier lernen sich Paul und Filmemacher Jakob Preuss kennen, der entlang Europas Außengrenzen auf Recherchereise ist. Kurz darauf ergattert Paul einen begehrten Platz auf einem Schlauchboot nach Europa, doch die Überfahrt nimmt einen tragischen Ausgang: Die Hälfte seiner Mitreisenden stirbt, Paul überlebt. Der Regisseur sieht die erschütternden Bilder der Rettung im Fernsehen und begibt sich auf die Suche nach Paul. Und findet ihn endlich in einem spanischen Rote-Kreuz-Heim wieder. Als Paul aufgrund der Wirtschaftskrise in Spanien beschließt nach Deutschland zu reisen, muss Jakob sich entscheiden: Soll er Paul aktiv bei seinem Streben nach einem besseren Leben unterstützen oder in der Rolle des beobachtenden Filmemachers bleiben? Der Film erzählt eine ganz persönliche Migrationsgeschichte und eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen Regisseur und Protagonist im politisch brisanten Umfeld der europäischen Flüchtlingsdebatte. Jakob Preuss schafft es, dem Thema Migration durch Paul Nkamani ein Gesicht zu geben.

Deutscher Film von 2017, 97 Min. Mehrsprachige Originalfassung mit deutschen Untertiteln Buch und Regie: Jakob Preuss

Weiterlesen...

Ältere Beiträge finden Sie in unserem Archiv.


Aktuelles