Amnesty International Gruppe 1117

Impressum | Login

Gruppe 1117

StartseiteDie Gruppentreffen im Februar/März 2016

Alle Beiträge dieser Website in chronologischer Reihenfolge

Was ist auf dem Bild zu sehen?

April 2017

Einsteigerabend

Alle, die bei uns mitmachen wollen oder sich einfach nur für unsere Arbeit interessieren sind herzlich eingeladen zu unserem Einsteigerabend zu kommen!

Unsere Einsteigerabend findet diesmal am 27.04 um 20 Uhr im Weltladen in der Nikolaistraße statt. In gemütlicher Atmosphäre wollen wir euch unserer Arbeit vorstellen und einen Einblick in userer Projekte geben. Wir freuen uns!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

April/Mai 2017

Gruppentreffen

Alle, die bei uns mitmachen wollen oder sich einfach nur für unsere Arbeit interessieren sind herzlich eingeladen zu unseren Gruppentreffen zu kommen!

Unsere Gruppentreffen sind immer am 1. und dritten Donnerstag im Monat, also am 6. und 20. April sowie am 4. und 18. Mai um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistr.10).

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

ab 27.10.2016

Ausstellung: CeMIS International Photo Competition 2016 Inequality and Diversity in Contemporary India

Ab 27. Oktober 2016 wird in der Zentralmensa der Universität Göttingen eine Photoausstellung zu Ungleichheit und Diversität im modernen Indien gezeigt. Auf der Textauszug von der Homepage der Uni Göttingen wird die Ausstellung folgendermaßen beschrieben:

„ Das Centre for Modern Indian Studies an der Universität Göttingen hat im Frühjahr 2016 dazu aufgerufen, Fotos zur CeMIS International Photo Competition zum Thema "Inequality and Diversity in Contemporary India" einzusenden. Aus Hunderten von Einsendungen hat eine Jury die hier gezeigten 19 Fotos ausgewählt. Die Ausstellung ist der Auftakt der India Inside Out Veranstaltungsreihe, mit der das CeMIS zeitgenössische Kunst und Kultur aus Indien nach Göttingen bringen wird. https://www.uni-goettingen.de/de/131932.html

Die Ausstellungseröffnung begleiteten wir mit einem amnesty- Infostand.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

30.11.2016

Kastenwesen und Herrschaft: Menschenrechts-verletzungen und Anti-Kasten-Aktivismus im gegenwärtigen Indien

  • Was? Vortrag und Diskussion
  • Wann? 20 Uhr,
  • Wo? Evangelische Studierenden Gemeinde ESG, Obere Karspüle 30, Göttingen
VeranstalterInnen: Forscher*innen vom Centre for Modern Indian Studies (CeMIS) der Universität Göttingen und Mitarbeiter*innen von Amnesty International

Das Kastensystem unterdrückt nach wie vor Millionen von Menschen sowohl in Südasien als auch in der indischen Diaspora, indem es sie ökonomischer, politischer und kultureller Ausgrenzung ausliefert. Die Referent*innen werden durch Filmbeiträge und aktuelle Berichte sowohl über das Kastensystem als auch über Anti-Kasten-Aktivitäten in Indien informieren und in der Diskussion mit den Zuhörer*innen zahlreiche Wege erläutern, wie Menschen mehr über dieses Thema erfahren und sich engagieren können, um diese Ungerechtigkeit zu beenden.

Eintritt frei

english version:

Caste as Domination: Human Rights Abuses and Anti-Caste Activism in Contemporary India

Speakers: Researchers from the Centre for Modern Indian Studies (CeMIS) at the University of Göttingen and representatives of Amnesty International

This event will explain how caste discrimination violently subordinates millions of people in both South Asia and the diaspora, subjecting them to economic, political and cultural exclusion. Through film and discussion with the audience, panelists will talk about anti-caste activism and the numerous ways people can learn moreand get involved in ending this injustice.

entrance free

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

10.09.2016

Infonachmittag über die Arbeit von amnesty

Am 8.11. findet um 16h ein Infonachmittag über die Arbeit von amnesty im Gesprächskreis für Frauen der evangelischen Kirchengemeinde St. Martin in Göttingen-Geismar im Gemeindehaus, Mitteldorfstraße statt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

15.12.2016

Migration weltweit - Migration durch Mexiko , Film- & Informationsabend in Kooperation mit "Mexikaner in Göttingen"

Bei deutschen Diskussionen über Geflüchtete geraten weltweite Migrationsbewegungen oft völlig aus dem Blick. So fliehen viele Menschen vor existentiell bedrohlichen Situationen in ihren Heimatländern Honduras, El Salvador und Guatemala in Richtung Norden. Dies ist eine lange, oft lebensgefährliche Reise, auf der sie Risiken wie Entführung, Vergewaltigung und Überfällen ausgesetzt sind. Der Film begleitet zentralamerikanische Migrant_innen auf ihrem Weg durch Mexiko in Richtung USA und zeigt dabei auch Unterstützungsmöglichkeiten auf. 20 Uhr in der khg (Katholische Hochschulgemeinde) Kurze Straße 3

Weiterlesen...

FritzBauer2

08.12.2016

FRITZ BAUER: "GERICHTSTAG HALTEN ÜBER UNS SELBST" - SZENISCHE LESUNG AUSCHWITZPROZESS

Unter Mitwirkung des Gipsy-Swing‐Ensembles

8.12.2016 im Apex, Burgstraße 46 in Göttingen um 20 Uhr

Der hessische Generalstaatsanwalt Dr. Fritz Bauer (1903-1968), der den Frankfurter Auschwitzprozess gegen den Widerstand in Justiz, Politik und Gesellschaft durchsetzte, wollte durch von ihm eingeleitete Strafverfahren über die Zeit des Nationalsozialismus aufklären und die Ursachen des Nationalsozialismus durchsichtiger machen.

Obwohl es Bauer um den historischen Hintergrund und nicht in erster Linie um die Bestrafung der Täter ging, vertrat er die Auffassung, dass sich jeder des Mordes schuldig machte, der irgend eine Funktion im Räderwerk der Vernichtung inne hatte. Es habe „nicht nur Hitler und Himmler gegeben, sondern Hunderttausende, Millionen anderer, die das, was geschehen war, nicht nur durchgeführt haben weil es befohlen war, sondern weil es ihrer eigenen Weltanschauung entsprach, zu der sie sich aus freien Stücken bekannt hatten“.

In Form einer szenischen Lesung kommen Richter, Staatsanwalt und überlebende Zeuginnen (Sinti‐Frauen und Jüdinnen) zu Wort. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Verhör von drei angeklagten SS-Tätern. Sie leugneten ihre Verantwortung, logen trotz eindeutiger Zeugenaussagen und versuchten durch angeblichen Befehlsnotstand ihre Schuld zu bestreiten. Da alle Texte authentisch sind, eröffnet sich ein Einblick in den Prozess aus den Jahren 1963 bis 1965. Die Texte wurden von Dieter Schenk eingerichtet, der sich als Träger des Fritz‐Bauer‐Preises der Humanistischen Union seit vielen Jahren mit dem Thema auseinander setzt.

Die musikalische Gestaltung durch die Sinti‐Musiker besteht kontrastierend zu dem verhandeltem Mordgeschehen. Sie spielen Swing, der von den Nazis als „Negermusik“ verboten und mit Gefängnisstrafe bedroht war.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Veranstaltet von amnesty international Göttingen (Gruppe 1117) im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus )

Die Bildrechte der hier gezeigten Bilder wurden Dieter Schenk vom Fritz Bauer Institut für Zwecke der szenischen Lesung übertragen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.11.2016

"Salem Aleikum" Filmabend in der Reformierten Gemeinde

Im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade findet am 08.11.2016 um 19.30 Uhr ein Filmabend mit dem Titel "Salem Alaikum" in der Reformierten Gemeinde in der Unteren Karspüle 11, Göttingen statt. Der Film zeigt Geflüchtete aus dem Irak beim Ankommen in Deutschland und gibt einen tiefen Einblick in das tägliche Leben, der durch den Krieg traumatisierten Menschen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.06.2016

Theaterstück: Ready for Boarding

Ready for Boarding – Ein Live-Hörspiel

2014 wurde die Zusammenfassung des Untersuchungsberichts über das Programm der CIA vom Ausschuss des US-Senats veröffentlicht. Damit ist der Öffentlichkeit ein Dokument zugänglich gemacht worden, das die Unternehmungen der CIA im Nachgang des 11. Septembers einsichtig werden lässt: die weltweite Verfolgung von Menschen, ihre Unterbringung in illegalen Gefängnissen und die Methoden der Demütigung und der Folter. Das Dokument offenbart nicht nur die Perfidität des von der CIA entwickelten Haft- und Foltersystems, sondern auch das Lügengespinst, das zur Vertuschung gegenüber dem Senat, dem Repräsentantenhaus, der Regierung und der Weltöffentlichkeit gesponnen wurde.

Drei SprecherInnen vertonen den fassungslos stimmenden Text, der teils zu Dialogen umgeschrieben wurde und so den 600 Seiten starken Bericht in Situationen übersetzt. Durch Einsatz von Sound, Licht und Stimme werden die zahlreichen Personen und Ereignisse des Berichtes zum Leben erweckt. Die Bühnenfassung orientiert sich am Wortlaut des Berichts, E-Mails und Gesprächsprotokolle wurden in Dialogform gebracht, damit sich die Zusammenhänge noch deutlicher offenbaren. Die Auseinandersetzung mit der Frage, wie es innerhalb eines Systems zu staatlich legitimierter Folter kommen kann und wo diese de facto beginnt, führt den Zuschauer direkt in die kalkulierende Gedankenwelt der Entwickler.

Im Anschluss findet ein Nachgespräch gemeinsam mit Gruppenmitgliedern von Amnesty International und dem Ensemble statt.

Karten im Vorverkauf: online: http://www.dt-goettingen.de/stueck/ready-for-boarding/ telefonisch: 0551 49 69-11 Theaterkasse des Deutschen Theaters: Mo–Fr 10-19 Uhr, Sa 11-14 Uhr Uni im Mensa-Foyer: Mo 20.6 und Mi 22.6 von 10:30 – 14 Uhr

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

11.-26.06.2016

Kunstausstellung "Kunst als Protest"

Kunst als Protest Dr. Maryam Schipper präsentiert zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit Amnesty International Göttingen eine Ausstellung unter dem Motto "Kunst als Protest: - nicht hinnehmen, nicht wegschauen, nicht schweigen oder verdrängen -" mit Öl- und Acrylbildern sowie Collagen.

Die Ausstellung einiger Werke der Künstlerin Dr. Maryam Schipper, die als Psychotherapeutin seit Jahrzehnten mit diesen politischen Opfern arbeitet, bietet Gelegenheit, durch ihre Kunst spezifische reale Geschehnisse, erlebte Situationen und Erinnerungen der betroffenen Opfer in der Sprache der Bilder zu reflektieren. Auf diese Weise werden der transkulturelle Lebensalltag der politischen Barbarei diktatorischer Regime und gravierende Menschenrechts-verletzungen ans Licht gebracht.

Die Ausstellung ist geöffnet am:

  • Sa, 11.06.2016 – 11:00 bis 18:00
  • Fr, 17.06.2016 – 15:00 bis 17:00
  • Fr, 24.06.2016 – 15:00 bis 18:00
  • So, 26.06.2016 – 11:00 bis 16:00

Ausstellungseröffnung: 11. Juni 2016 um 11:00 Uhr

Ausstellungsort: Gemeinde St. Michael (Turmstr. 6, Göttingen)

Künstlerin: Unterstützt von Dr. Maryam Schipper aus Northeim amnesty international göttingen

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.05.2016

Podiumsdiskusiion - Anonyme Polizei - Eine Gefahr für die Demokratie?

Termin: 25.05.2016 von 19:15 - 21:30 Uhr

Ort: Adam-von-Trott-Saal (Alte Mensa am Wilhelmsplatz), Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen

Ist die Kennzeichnungspflicht ein notwendiger Grundrechtsschutz für Demonstrant*innen oder ein Misstrauenvotum gegen Polizist*innen? Das Thema polarisiert. Gerade das umstrittene Vorgehen der Polizei bei gesellschaftlichen Großprotesten wie Stuttgart 21 hat für die Themen Polizeigewalt, Korpsgeist und Anonymität sensibilisiert. 156 Verfahren gegen Polizist*innen mussten in Stuttgart eingestellt werden, weil die Beamt*innen nicht identifiziert werden konnten. In Göttingen hat es ebenfalls immer wieder Anlässe gegeben, bei denen überhartes Agieren der Polizei beklagt wurde und eine gerichtliche Prüfung der Vorwürfe auf Grund der Anonymität der Beamt*innen nicht möglich war. Von Seiten der Polizei - insbesondere der Gewerkschaften - wurde hinter den Vorwürfen oftmals ein Generalverdacht gegen Polizist*innen vermutet und der Kennzeichnung eine Absage erteilt.

Berlin, Brandenburg, Bremen, Hessen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein haben sich in den letzten Jahren eindeutig positioniert und eine Kennzeichnungspflicht für Polizeibeamt*innen eingeführt. Auch im niedersächsischen Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen ist die Einführung vereinbart:

"Nach dem Vorbild der anderen Bundesländer wird eine individualisierte, anonymisierte Kennzeichnung der Polizei bei geschlossenen Einsätzen angestrebt."

Der Trend scheint eindeutig - doch die Umsetzung in Niedersachsen stockt. Woran liegt das? Ist die Kennzeichnungspflicht ein notwendiger Grundrechtsschutz für Demonstrant*innen oder ein Misstrauensvotum gegen die einzelnen Polizeibeamt*innen? Kann die Kennzeichnung ein Schutz für Polizeibeamt*innen gegen ungerechtfertigte Vorwürfe und Generalverdacht sein?

Diese Fragen - und viele weitere - diskutieren Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft, Polizei und Politik:

  • Hartmut Seltmann, amnesty international, Polizeidirektor a.D., Mitglied der Länderkommission zur Verhütung von
  • Dietmar Schilff, Landesvorsitzender Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen
  • Meta Janssen-Kucz, innenpolitische Sprecherin Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Niedersachsen
  • Ulrich Watermann, innenpolitischer Sprecher Landtagsfraktion SPD Niedersachsen
Moderation: Friedrich Selter, Superintendent evangelische Kirche Göttingen

Weiterlesen...

KekseQuadratisch

28.04.2016

INFOABEND ÜBER AMNESTY

INFOABEND ÜBER DIE ARBEIT VON AMNESTY INTERNATIONAL IN GÖTTINGEN

Am 28.04 findet um 20h im Göttinger Weltladen in der Nikolaistr. 10 ein Infoabend über unsere Arbeit statt!

Ihr seid herzlich eingeladen!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

02.02.2016

Chef eines Radiosenders in Gambia verhaftet

Seit mehr als einem Jahr beschäftigt sich unsere Gruppe mit dem Fall des gambischen Journalisten Ebrima Manneh, der seit 2007 spurlos verschwunden ist. Weitere Infos zu Herrn Manneh und Protestaktion findet ihr HIER.

Wir haben außerdem erfahren, dass der geschäftsführende Direktor des gambischen Radiosenders Teranga FM, Alagie Abdoulie Ceesay, seit August 2015 wegen "Aufwiegelung" und "Verbreitung falscher Nachrichten" in Haft ist.

Bitte setzt euch für Herrn Ceesay ein, der alein wegen der Ausübung seines Rechts auf freie Meinungsäußerung Inhaftiert wurde. Unter folgendem Link könnt ihr euch an einer Protestaktion beteiligen:

http://www.amnesty.de/urgent-action/ua-156-2015-3/leiter-von-radiosender-vor-gericht?destination=node%2F5309

Weiterlesen...

Filep Karma

19.11.2015

Filep Karma ist endlich frei!

Filep Karma, ein bekannter politischer Gefangener in der indonesischen Provinz Papua, verließ am Donnerstag, dem 19. November 2015, nach mehr als einem Jahrzehnt Haft als freier Mann das Gefängnis. Der 56-jährige, der sich für die Unabhängigkeit von Papua einsetzt, wurde von hunderten seiner Unterstützer jubelnd begrüßt. Offiziell wurde er wegen guter Führung vorzeitig entlassen.

AMNESTY-Gruppen des Bezirks Göttingen-Kassel, darunter seit Mitte 2015 auch unsere Amnesty-Gruppe, setzten sich für seine Freilassung ein

Mehr Informationen zu Filep Karma finden Sie hier

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

31.01.2016

Gottesdienst zum Thema Flüchtlinge in der Nikolaikirche

Am 31.1. findet um 19.00 Uhr ein Gottesdienst zum Thema Flüchtlinge in der Nikolaikirche Göttingen statt, dessen Konzept in Zusammenarbeit von Amnesty International Göttingen und der KHG gemeinsam entwickelt wurde.


Amnesty International Göttingen Gruppe 1117

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Dezember 2015

Unsere Gruppentreffen im Februar/März

Alle, die bei uns mitmachen wollen oder sich einfach nur für unsere Arbeit interessieren sind herzlich eingeladen zu unseren Gruppentreffen zu kommen!

Unsere Gruppentreffen im Februar sind wie üblich am 1. und dritten Donnerstag im Monat, also am 4.2. und am 18.12. um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistr.10).

Im März treffen wir uns dann am 3.03. und am 17.03. - ebenfalls im Weltladen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

12.10.2015

Amnesty in Deutschen Theater Göttingen

Am Montag, 12. Oktober 2015 werden wir im Deutschen Theater Göttingen das Stück "Die Schutzbefohlenen" (http://www.dt-goettingen.de/stueck/die-schutzbefohlenen/ ) mit einem Infostand begleiten. Vielen Dank an dieser Stelle an das Deutsche Theater für die gute Kooperation.

Die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek mischte sich mit diesem Stück in die kontroversen Diskussionen um die Besetzung der Wiener Votivkirche durch Flüchtlinge ein. Im 21. Jahrhundert, so stellt sie klar, dass es für Europa gilt, Verantwortung zu übernehmen für die Flüchtlingsscharen, die über seine Grenzen fluten, wenn es nicht seine ideellen Fundamente zerstören will. Schon vor 2.500 Jahren hat Aischylos, auf dessen Tragödie »Die Schutzflehenden« sich Elfriede Jelinek in ihrem Text bezieht, aufgezeigt, dass die Fähigkeit zum Mitleid der Kern einer humanen Gesellschaft ist.

Wir sind sehr gespannt auf eine bereits in der Presse hochgelobte Inszenierung und würden uns über ein reges Interesse an einem Austausch an unserem Infostand freuen. Bis dann im Theater!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Wintersemester 2015

Menschenrechts-Filme im Clubkino

Das Clubkino der Uni Göttingen zeigt in diesem Semester gleich drei Filme mit Menschenrechtsbezug, bei denen unsere Amnesty-Gruppe eingeladen wurde an einem Infostand über das jeweilige Thema des Films zu informieren. Jeweils an einem Montag werden um 19h30 in Hörsaal 011 des Zentralen Hörsaalgebäudes (ZHG) am Platz der Göttinger Sieben die folgenden Filme gezeigt:

  • "Willkommen auf Deutsch" (09.11.2015)
  • Selma (engl. OmU - 16.11.2014)
  • Taxi Teheran (pers. OmU - 14.12.2015)

Der Dokumentarfilm "Willkommen auf Deutsch" zeigt wie Flüchtlinge im Landkreis Harburg untergebracht werden und wie die dort lebende Bevölkerung darauf reagiert.

Der Film "Selma" erzählt die Geschichte von Martin Luther King mit Fokus auf den Selma-nach-Montgomery-Märschen aus dem Jahr 1965.

In der auf der diesjährigen Berlinale ausgezeichnete Fake-Doku "Taxi Teheran" sitzt Regisseur Panahi am Steuer eines Taxis, das durch Teheran fährt. Mit einer am Armatourenbrett befestigten Kamera werden die Passagiere gefilmt, die sich im Taxi über Alltagsprobleme oder politische Themen unterhalten.

Wir freuen uns sehr über die Einladung des Clubkinos der Uni Göttingen bei diesen drei Filmen einen Infostand aufbauen und über Menschenrechtsthemen informieren zu können.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

15.11.2015

Gottesdienst zum Thema Flüchtlinge im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade

Am Sonntag, 15. 11.2015 findet um 10:00 Uhr in der St. Johannis-Kirche in Göttingen ein Gottesdienst zum Thema Flüchtlinge im Rahmen der Göttinger Friedensdekade statt.

Der Gottesdienst wird von der St. Johannis Gemeinde Göttingen mit Superintendent Selter und Amnesty International Göttingen gemeinsam organisiert.

Erst Menschen schützen, dann Grenzen

Zurzeit erleben wir die größte weltweite Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg: Nach Angaben der Vereinten Nationen sind fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Die meisten dieser Flüchtlinge bleiben in ihrem Heimatland oder einem Nachbarstaat in der Hoffnung, bald nach Hause zurückkehren zu können. 86 % aller Flüchtlinge werden von sogenannten Entwicklungsländern aufgenommen.

Die Menschen fliehen vor Krieg, vor bitterer Armut, vor Verfolgung, auch aus religiösen Gründen. Viele kommen auf ihrer Flucht um, sie verdursten, verhungern oder ertrinken. Unter denen, die die Flucht wagen, sind viele Kinder und Jugendliche, die als sogenannte unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zu uns kommen. Wie ergeht es diesen Menschen in Europa? Sind es nur die Behörden und Politiker, die sich damit befassen müssen? Welche Verantwortung haben wir, wie hier mit Flüchtlingen umgegangen wird: als Christinnen und Christen, als Menschen denen Menschenrechte wichtig sind und welche Positionen vertritt Amnesty International als Menschenrechtsorganisation zu diesen Fragen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

3.12.2015

Film "Yusuf" in der khg

Am 3.12.2015 zeigen wir um 20 Uhr in der Katholischen Hochschulgemeinde , Kurze Str. 13 den Film "Yusuf Geschicte einer Flucht"

„der Platz an dem ich bleiben kann“ - Zitat aus dem Film „Yusuf Geschichte einer Flucht“.

Dieser Film gewann 2014 den Deutschen Menschenrechtsfilmpreis und berichtet von der gefährlichen Flucht eines jungen Somaliers nach Deutschland – doch hier droht ihm die Abschiebung. Ein zweiter Kurzfilm – ebenfalls mit dem Menschenrechtsfilmpreis ausgezeichnet – zeigt die Erfahrungen von abgeschobenen Roma in den Kosovo. In Vorbereitung auf den Tag der Menschenrechte zeigt Amnesty International Göttingen preisgekrönte Menschenrechtsfilme

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

14.01.2016

Filmvorführung: „Gott segne diesen Überfall“

„Gott segne diesen Überfall“ - Film und Gespräch Veranstaltet von amnesty international Göttingen (Gruppe 1117) in Kooperation mit der Reformierten Gemeinde Göttingen Am 14.1.2016 wird um 20.00 im Gemeindehaus der reformierten Gemeinde in der Unteren Karspüle 11 der Film "Gott segne diesen Überfall" gezeigt.

Holland im Mai 1940: Frisch verliebt beschließen zwei fromme holländische junge Leute Widerstand gegen die deutsche Besatzung zu leisten. Sie verstecken Verfolgte und überfallen deutsche Behörden, um Lebensmittelkarten für die Versteckten zu besorgen. Vor den Überfällen knien sie nieder und beten. Er bezahlte dafür mit seinem Leben, sie entkam mit knapper Not und erinnert sich an ihre Erlebnisse. Das faszinierende Porträt einer humorvollen und engagierten Frau. Für Buch und Regie dieses Films wurde Martin Buchholz mit dem Adolf Grimme Preis und dem Deutschen Menschenrechtsfilmpreis ausgezeichnet.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24.01.2016

Vortrag „Kamerun – Afrika in Miniatur & der Regenbogen“ beim Fernwehfestival

Am 23. und 24.01 lockt das Göttinger Fernwehfestival wieder reisebegeisterte und an anderen Ländern und Kulturen interessierte Besucher in das Zentrale Hörsaalgebäude der Universität am Platz der Göttinger Sieben 5. Andrea Wendt aus unserer Amnesty-Gruppe wird dort im Rahmen eines Sondervortrags von Ihrer Reise nach Kamerun berichten. Dort traf sie auch die kamerunischen Menschenrechtsaktivistin und Trägerin des Amnesty-Menschenrechtspreies 2014 Alice Nkom.

„Kamerun – Afrika in Miniatur & der Regenbogen“

''' Ein Vortrag von Adrea Wendt – Amnesty International Göttingen''' Wie eine Reise in einem wunderschönen Land auch zum eindrucksvollen Engagement einer kamerunischen Menschenrechtsorganisation führte.

Weiterlesen...

platzhalter logo

Oktober/November 2015

Unsere Gruppentreffen Oktober/November 2015

Die Gruppentreffen im Oktober sind am 1. und 15.10. - jeweils um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistr.10).

Und im November treffen wir uns dann am 5. und 19.11. ebenfalls um 20h im Weltladen. Alle, die bei uns mitmachen wollen oder sich einfach nur für unsere Arbeit interessieren sind herzlich eingeladen. Seid ihr dabei?

Weiterlesen...

Filep Karma

30.06.2015

Neuer Einzelfall: Filep Karma

Zuletzt hat sich bedauerlicherweise die Einbecker Gruppe von amnesty international aufgelöst. Dafür haben wir aus der Gruppe erfreulicherweise personelle Verstärkung erhalten. In dem Zuge haben wir beschlossen, uns des Falls von Filep Karma aus Indoesien anzunehmen. Er wurde im Dezember 2004 bei einer friedlichen Zeremonie verhaftet, bei der die papuanische Unabhängigkeitsflagge hochgehalten wurde. Filep Karma wurde wegen Unruhestiftung angeklagt und im Mai 2005 zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Amnesty International betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen. Einen Link zu weiteren Informationen findet ihr hier. Bitte beteiligt euch an der Petition für die Freilassung von Filep Karma.

Weiterlesen...

Olympia

24.06.2015

Graphic Novel: »Der Traum von Olympia«

Tragische Fluchtgeschichte einer Olympiateilnehmerin aus Somalia

Gespräch mit dem Autor

Am Mittwoch, den 24. Juni 2015 ab 19:00 Uhr spricht der Autor Reinhard Kleist im Literarischen Zentrum (Düstere Straße 20) über seine Graphic Novel „ Der Traum von Olympia“. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking startet die junge Sprinterin Samia Yusuf Omar für Somalia. Da sie in ihrem Herkunftsland von Extremisten bedroht wird, beschließt sie nach Europa zu flüchten, um dort ihrem Sport weiter nachgehen zu können. Jedoch erreicht ihr Fluchtboot nie sein Ziel und Samia ertrinkt im Mittelmeer im Alter von 21 Jahren. Reinhard Kleist ist preisgekrönter Autor politischer und historischer Graphic Novels wie Der Boxer und Castro. In „Der Traum von Olympia“ setzt er sich mit dem hochaktuellen Thema der Flucht über das Mittelmeer auseinander und erzählt die wahre Geschichte der Olympiateilnehmerin Samia. Der Autor spricht mit dem FAZ-Redakteur Andreas Platthaus über seine Arbeit. Die Göttinger amnesty international Gruppe begleitet diese Veranstaltung mit aktuellen Informationen zum Thema Flucht und Asyl. Näheres unter www.literarisches-zentrum-goettingen.de und unter www.amnesty-goettingen.de Gruppe 1117.

Weiterlesen...

Göttingen gegen Folter!

04.06.2015

Moses Akatugba begnadigt

Das jahrelange Martyrium von Moses Akatugba ist endlich vorbei: der Gouverneur des nigerianischen Bundesstaates Delta hat ihn gestern begnadigt. Moses Akatugba war gefoltert und zum Tod durch Erhängen verurteilt worden, weil er Handys gestohlen haben soll. Amnesty International hatte sich weltweit für ihn eingesetzt.

Auch viele Göttinger Bürgerinnen und Bürger haben Petitionen für die Freilassung von Moses Akatugba bei unserem Infostand in der Innenstadt unterzeichnet.

Wir freuen uns sehr über diesen Erfolg und danken allen Unterstützern und Entscheidungsträgern.

Ein detaillierter Bericht findet sich auf der homepage der Sektion Deutschland.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

30.05.2015

Fortbildung des NTFN

Am Samstag, 30. Mai wird in Göttingen die nächste Fortbildung des Netzwerks für traumatisierte Flüchtlinge Niedersachsen (NTFN e.V.) stattfinden. Thema der vom NTFN und amnesty Göttingen in Zusammenarbeit organiserten Fortbildung ist die Untersuchung und Dokumentatiion von Folter - die Umsetzung des Istanbul-Protokolls in Deutschland.

Amnesty international zeigt in seinem Bericht 2014, dass in 141 Ländern der Erde gefoltert wird. Welche Aufgabe und welche Möglichkeiten haben die verschiedenen Berufsgruppen in der Feststellung von Folter, in der Unterstützung der Überlebenden durch Sicherheit, Gerechtigkeit und Anerkennung des Leides, durch medizinisch, therapeutisch, soziale Hilfe und durch menschenrechtspolitisches Engagement gegen Folter?

An diesem Tag werden uns folgende Referenten zur Verfügung stehen:

Holger Furtmayr, Mitherausgeber der deutschen Ausgabe des Handbuches zum Istanbul-Protokolls, dem internationalen Standard zur Feststellung von Folter

Prof. Dr. med. Wieland Machleidt, emerit.Leiter der Abteilung für Sozialpsychiatrie und Psychotherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover, Spezialist für interkulturelle Begutachtungen

Dr. med. Gisela Penteker, Allgemeinmedizinerin, bekam gerade einen Menschenrechtspreis der Ärztekammer in Diyrbakir verliehen

Martin Roger, Mitglied im Bundesvorstand von amnesty international Deutschland und zuständig für das Themenfeld Asyl.

Veranstaltungsort ist das Bildungszentrum der Universitätsmedizin Göttingen, Humboldtstr. 11

Weitere Infos und Anmeldung unter: www.ntfn.de

Nachtrag: Hier geht es zum Bericht über die Veranstaltung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

20.06.2015

Film: Der Tod vor Lampedusa

Am Samstag, den 20. Juni 2015 zeigen wir um 15h30 in Kooperation mit der khg Göttingen den Film "Der Tod vor Lampedusa". Die Filmvorführung findet im Rahmen des khg Aktionstages zum Thema Flüchtlinge statt.

Die Autorinnen des Films „Der Tod vor Lampedusa – Europas Sündenfall“ machen sich auf die Suche nach Überlebenden der Flüchtlingskatastrophe vor Lampedusa, bei der mehr als 380 Menschen ertranken. Sie stellen die Frage, wer die Opfer der Nacht vom 4. Oktober 2014 waren und warum bzw. wovor sie geflohen sind, aber auch was sie auf Ihrer Flucht erlebt haben. Im Film berichtet ein Überlebender der Katastrophe, und die Autorinnen sprechen mit Verwandten, Freunden und anderen Flüchtlingen, die die gefährliche Reise auf sich genommen haben. Im Anschluss an den Film wird es die Möglichkeit für ein Gespräch mit Mitgliedern von amnesty international geben.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.04.2015

Amnesty Infoabend

die beiden Göttinger Amnesty-Gruppen möchten alle, die sich für unsere arbeit interessieren und/oder bei uns mitmachen möchten einladen am 22.04. um 20h in den Weltladen in der Nikolaistr. 10 zu kommen. Wir werden zunächst allgemein über die Menschenrechte und Amnesty informieren und euch dann ein paar Beispiele zeigen, wie Menschenrechtsarbeit konkret in Göttingen aussehen kann.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

März/April 2015

Film: "Citizenfour"

Der Film "Citizenfour" über die Enthüllungen von Edward Snowden wird sowohl im Göttinger Lumiere, als auch im Clubkino der Universität Göttignen gezeigt. Der Film dokumentiert wie Edward Snowden die Filmemacherin Laura Poitras über verschlüsselte Emails kontaktiert und wie sich Snowden und Poitras mit den Journalisten Glenn Greenwald und Ewen MacAskill treffen um die Veröffentlichung der Beweise vorzubereiten, die Snowden über illegale verdeckte Massenüberwachungsprogramme der NSA und anderer Geheimdienste gesammelt hat.

TERMINE DER FILMVORFÜHRUNGEN:

  • Samstag 21.3. um 17.00 Uhr im Lumiere
  • Dienstag 24.3. um 19.45 Uhr im Lumiere
  • Mittwoch 25.3. um 22.00 Uhr im Lumiere
  • Montag 13.04. um 19h30 im Clubkino der Uni Göttingen

Amnesty International setzt sich weltweit für Whistleblower ein und fordert:

Die Enthüllungen über die Menschenrechtsverletzungen, die von Edward Snowden aufgedeckt wurden, sind durch die Rechte auf Information und freie Meinungsäußerung geschützt und müssen aufgeklärt und nicht bestraft werden.

Unsere Göttinger Amnesty-Gruppe wird die Vorführungen des Films durch Informationsmaterialien zum Thema Menschenrechte im digitalen Zeitalter und möchten den Besuchern de Films die Möglichkeit geben unsere Petitionen für Whitleblowerschutz, für den Schutz der Privatsphäre und gegen Massenüberwachung zu unterschreiben.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

18.04.2015

Radtour zum Pfad der Menschenrechte

Am Samstag den 18.4. findet eine vom ADFC Göttingen organisierte Radtour zur Jubiläumsveranstaltung des Menschenrechtspfads an der Burg Plesse statt. Die insgesamt ca. 30 km lange Radtour beginnt um 12h und dauert (inclusive eines ca. 2-stündigen Aufenthalts an der Burg Plesse ungefähr 5 Stunden und wir vom ADFC als "leichte Tour" eingestuft. Treffpunkt ist die ADFC-Werkstatt in der Güterbahnhofstr. 9, 12:00 Uhr.

Auf der Jubiläumsveranstaltung zum 5-jährigen Bestehen des von der Bovender Amnesty Gruppe aufgestellten Menschenrechtspfades sind Musik und Aktionen des Deutschen Theaters sind angekündigt. Das Abschlusstreffen der Veranstaltung im Plessehof ist gegen 16.30.

Fahrstrecke für die Radtour: Über den Radschnellweg zum Uni-Nordbereich, durch die Billingshäuser Schlucht: Es geht auf glattem Waldweg nur leicht bergan, dafür aber lange. Auf Waldwegen zur Plesse. Etwa gleicher Weg zurück. Weitere Infos gibt es hier.

Wir freuen uns schon sehr auf die Fahrradtour und danken dem ADFC Göttingen für die Unterstützung!

Weiterlesen...

„Burg Plesse 02“ von Jan Stubenitzky (Dehio) - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Burg_Plesse_02.jpg#mediaviewer/File:Burg_Plesse_02.jpg

18.04.2015

Jubiläumsveranstaltung des Menschenrechtspfades an der Burg Plesse

Der Plesse-Menschenrechtspfad ist im April 2010 eröffnet worden. Seither haben unzählige Besucher und Besucherinnen bei einem Spaziergang auf diesem Rundwanderweg sich mit den 30 Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auseinander gesetzt, die auf 16 Tafeln entlang des Weges dargestellt sind. Seit 5 Jahren hat der Menschenrechtspfad seinen unaufdringlich, festen Platz und erinnerte die Vorbeikommenden an formulierte und verabschiedete Ziele der Vereinten Nationen, die auch weiterhin unerfüllt, jedoch Ziel und Verpflichtung bleiben. Am Samstag, den 18.4.2015 findet unter Federführung der Bovender amnesty Gruppe die Jubiläumsveranstaltung statt. Schauspieler und Schauspielerinnen des Deutschen Theaters und des Jungen Theaters werden unterschiedlich mobile kleine Teilnehmergruppen (z.B. Fahrradgruppen des adfc, auf Treckern oder Bussen) an mehreren Haltestellen des Pfades literarisch mit inhaltlichen Verbindungen zwischen den Menschenrechtsartikeln und unserem kulturellen Erbe vertraut machen. Die Rundfahrt wird ca. 1,5 Stunden dauern. Der Abschluss der Veranstaltung im Burghof der Plesseburg wird einen Rückblick auf die Eröffnungsveranstaltung bieten, musikalische Unterhaltung und Erfrischungen. Herzlich willkommen. Los geht es am 18.4.2015 um 14 Uhr am Plesse-Parkplatz (bitte ca. 15 Minuten vorher da sein).

Weiterlesen...

Das Deutsche Theater Göttingen im Jahr 2014 von Deutsches Theater Göttingen (Deutsches Theater Göttingen) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

31.03.2015

Amnesty im deutschen Theater

Am Dienstag, den 31. März 2015 werden wir auf Einladung des Deutschen Theaters in Göttingen mit einem Infostand bei der Aufführung des Stückes "Spam. Fünfzig Jahre" dabei sein. Außerdem werden wir am anschließenden Nachgespräch teilnehmen. Nähere Infos zum Stück unter www.dt-goettingen.de/stueck/spam-fuenfzig-tage/ . Wir freuen uns sehr über die Einladung zu diesem Theaterstück!

Weiterlesen...

Unser Infostand auf dem Fernwehfestival

26.01.2015

Interview mir Yann Ormanns im Göttinger Stadtradio

In dem Vortrag "Katar - zwischen Fußballweltmeisterschaft und Menschenrechten" auf dem Göttinger Fernwehfestival hatte unser Referent Yann Ormanns kürzlich auf Probleme zur Menschenrechtslage in Katar und im speziellen auf die unhaltbaren Arbeitsbedingungen auf vielen Baustellen aufmerksam gemacht. Dabei sind auch die Baustellen für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 betroffen.

Das Stadtradio Göttingen hat nun in der Sendung "Aufgeweckt - Mehr am Morgen" über das Thema berichtet und ein spannendes Interview des Referenten Yann Ormanns geführt von Serafia Johansson ist online hier verfügbar. Auch das Göttinger Tageblatt hat den Vortrag kurz in ihrem Artikel zum Fernwehfestival kommentiert.

Für Interessierte steht der Vortrag als pdf zum Download zur Verfügung. Außer dem hier noch mal der Link zum Bericht vom Fernwehfestival.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.02.2015

Frühlingsfest Güntersen

Am Samstag, 28. Februar 2015 findet das Frühlingsfest in Güntersen (15 km westlich von Göttingen) unter dem Titel "BUNT STATT BRAUN" statt. Es handelt sich um eine Gegenveranstaltung zu einem Neonazi-Aufmarsch zum Gedenken an den SA-Verbrecher Horst Wessel. Das Fest wird von vielen Organisationen aus Kunst, Kultur, Kirche und Politik unterstützt. Weitere Informationen gibt es auf http://www.guentersen.de/. Es werden auch aktive Mitglieder von unserer ai Gruppe anreisen.

Weiterlesen...

Infostand im Deutschen Theater Göttingen

23.01.2015

Das Theaterstück "zerbombt" im Deutschen Theater Göttingen

Am Freitag, 23. Januar 2015 werden wir auf Einladung des Deutschen Theaters in Göttingen am Nachgespräch zu dem Stück "zerbombt" teilnehmen und über die Bedeutung von Menschenrechten informieren. Nähere Infos zum Stück unter http://www.dt-goettingen.de/stueck/zerbombt/

Wir freuen uns sehr über die Einladung zu diesem Theaterstück!

Nachtrag: Hier geht's zum Bericht.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.01.2015

BFE und “Cop Culture” – Die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit zwischen Männlichkeitsritualen, Korpsgeist und Anonymität

Am 25. Januar kommt Prof. Dr. Rafael Behr von der Akademie der Polizei Hamburg nach Göttingen. Weitere Infos zu Herrn Behr sind HIER. zu finden . Er forscht und lehrt unter anderem zu Polizeikultur und setzt sich für die Einführung einer allgemeinen Kennzeichnungspflicht und externe Kontrollen für die Polizei ein. Thematisch wird es bei der Veranstaltung vor allem um die Bedeutung des Korpsgeists, die Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) und die Auswirkungen von Anonymität auf die polizeiliche Arbeit gehen. Wir kooperieren hierbei mit der Grünen Jugend Göttingen, die den Referenten eingeladen hat. Sonntag, 25.1.2015 um 18 Uhr im Hörsaal im Auditorium in der Weender Landstr. 2.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Grünen Jugend Göttingen statt.

Weiterlesen...

Referentin Andrea Wendt bei unserem letzten Beitrag zum Fernwehfestival 2013

24. und 25.01.2015

Amnesty beim Fernsehfestival 2015

Am 24.und 25. Januar 2014 findet das Göttinger Fernwehfestivals 2015 statt. Im Rahmen des Festivals werden iM zentralen Hörsaalgebäude der Uni vielfältige Reisevorträge (Multivisions-Schaus) gehalten. Das Spektrum des Programms reicht von Europa bis ans Ende der Welt.

Unsere Amnesty-Gruppe begleitet das Festival mit einem Infostamd und einem Vortrag. Der Vortrag findet am Sa. 24.01.2015 um 19.00 Uhr statt. Hier eine kuqze Zussammenfassung des Vortrags.

Katar - zwischen Fußballweltmeisterschaft und Menschenrechten ein Vortrag von Yann Ormanns

Das am Persischen Golf gelegene Emirat Katar verzeichnet aktuell Bevölkerungswachstumsraten von über 10%. Da Katar selbst nur rund 1,7 Mio. Einwohner hat, ist der Bedarf an Arbeitskräften aus anderen Ländern entsprechend hoch: 94% der Beschäftigen stammen aus dem Ausland. Nicht zuletzt durch die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 boomt die Baubranche und verlangt nach immer mehr Arbeitskräften. Doch die Arbeitsbedingungen sind nicht nur aufgrund des Klimas hart: immer wieder wird über menschenunwürdige Zustände berichtet, welche etwa das Einziehen von Pässen, das Einbehalten des Lohns oder das Zwingen zu langer und extrem harter Arbeit umfassen. Dieser Vortrag soll den Blick auf die aktuelle Situation in Katar sowie hinter die schillernden Kulissen der Weltmeisterschaft in Katar liefern.

Wir möchten dem Team vom Göttinger Fernwehfestival für die Unterstützung danken!

Nachtrag: Der Vortrag steht als pdf zum download zur Verfügung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

10.12.2014

Amnesty Briefmarathon

Unsere Amnesty Gruppe beteiligt sich dieses Jahr in Zusammenarbeit mit dem Kaffeehaus in der Roten Strasse 39 am Amnesty Briefmarathon. Vom 6. bis 10.12. könnt ihr euch dort über die Menschenrechte informieren und euch mit Apellbriefen für Menschen einsetzen, deren Rechte eingeschränkt werden.

Wir danken dem Kaffeehaus in der Roten Strasse für die Unterstützung.

Hier geht es zum Bericht.

Weiterlesen...

ClubkinoLogo

27.10.2014

Film: "Der Imker" im Clubkino

Im Rahmen des Europäischen Filmfestivals zeigt das Clubkino der Universität Göttingen den Dokumentarfilm "Der Imker" von Regisseur Mano Khalil.

Ort: Hörsaal 011 des Zentralen Hörsaalgebäudes der Uni Göttingen
Zeit: 27.11.2014 19h30

Der bewegende Dokumentarfilm "Der Imker" erzählt die Geschichte des kurdischen Imkers Ibrahim Gezer, der durch den türkisch-kurdischen Krieg alles verliert und einen Neubeginn in der Schweiz wagt.

Amnesty International Deutschland schreibt über den Film "Der Imker":

"Der Dokumentarfilm des syrisch-kurdischen Regisseurs Mano Khalil über das Schicksal und Leben eines kurdischen Imkers im schweizer Asyl schafft Verständnis für Menschen, die als Migranten oder Flüchtlinge Zuflucht bei uns suchen. Für ihr Schicksal, für ihre besonderen Fähigkeiten und für ihre Schwierigkeiten, bei uns Fuß zu fassen. Er zeigt ihre Würde und Menschlichkeit, und ruft dazu auf, sich für sie einzusetzen." (http://www.amnesty.de/2014/2/6/jetzt-im-kino-der-imker)

Weiterlesen...

Peinliches Verhöhr

11. Oktober 2014

Infostand zum Thema Folter

Am kommenden Samstag (11. Oktober 2014, 10 Uhr bis 16 Uhr) ist unsere Gruppe in der Göttinger Innenstadt (vor dem neuen Rathaus) erneut mit einem Infostand zum Thema Folter vertreten (der letzte musste wegen des schlechten Wetters abgebrochen werden). Ihr habt dort die Möglichkeit euch über die Situation im Kampf gegen die Folter zu informieren. Außerdem könnt ihr Petitionen unterzeichnen und mit Fotos gegen Menschenrechtsverletzungen demonstrieren.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Nachtrag:

Hier geht es zum Bericht.

Weiterlesen...

Fotoautor: solaris955 – Amazonian forest Flying near Sarayaku (Ecuador). Waterfall in the selva

11.12.2014

Filmvorführung: Verteidiger des Regenwalds

Prämierter Dokumentarfilm über den Einsatz einer indigenen Gemeinschaft gegen Ölmultis und deren Unterstützer

Ort: Katholische Hochschulgemeinde, Kurze Str. 13, Göttingen
Zeit: Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20.15 Uhr

Der Filmemacher Eriberto Gualinga gehört zur indigenen Gemeinschaft der Sarayaku. Die Gemeinde hat rund 1.200 Mitglieder und lebt im Amazonasgebiet im Osten Ecuadors. Für die Sarayaku sind der Fluss und der dichte Regenwald, der ihn umgibt, die Existenzgrundlage. Doch seit der ecuadorianische Staat vor mehr als zehn Jahren Konzessionsrechte an Ölunternehmen vergeben hat, ist diese in Gefahr.

Als die ersten Hubschrauber von Ölunternehmen landeten, wurde innerhalb weniger Monate mehr als 1,4 Tonnen Sprengstoff vergraben. Private Sicherheitskräfte und ¬Militäreinheiten sollten dafür sorgen, dass die Sucharbeiten reibungslos verliefen. Es folgten Monate des aktiven Protests. Zugleich gingen die Sarayaku auch vor Gericht, schließlich bis vor den Interamerikanischen Menschenrechtsgerichtshof. In einem wegweisenden Urteil wurde Ecuador schuldig gesprochen, die Rechte der Sarayaku auf Eigentum und kulturelle Identität verletzt zu haben. Die halbstündige Dokumentation wurde von den Sarayaku und Amnesty International gemeinsam produziert und wurde 2012 im Rahmen des "National Geographic All Roads Film Festival" prämiert.

Wir freuen uns auf euch!

Weiterlesen...

ReferentInnen des Workshops im letzten Jahr

Samstag, 17. Januar 2015

Workshop: Mund auf - aber wie? Umgang mit Parolen und Sprüchen

Rassismus und Diskriminierung sind Alltagsrealität und fangen nicht erst mit dem Angriff auf Leib und Leben an. Sie äußern sich auch in Parolen, Stammtischsprüchen, Witzen und Pöbeleien. In einem Kurztraining werden Verhaltensweisen geübt, die die Entstehung und Eskalation von Diskriminierung gegenüber möglichen Opfern verringern können.

Der Blick für Diskriminierung im Alltag wird geschärft. Mut, innere Ruhe und das Erkennen eigener Grenzen als Grundlagen für überlegtes Handeln werden reflektiert. Ziel des Trainings ist es, für die Voraussetzungen und konkreten Eingriffsmöglichkeiten im Alltag zu sensibilisieren und hierfür das eigene Verhaltensrepertoire zu erweitern.

ReferentInnen:

Margarete Boos (Prof. für Sozial- und Kommunikationspsychologie, Mitentwicklerin des Göttinger Zivilcourage-Impulstrainings), Ulrich Gohlke (Kommunikationstrainer, Berlin) und Andrea Wendt (amnesty international, Göttingen)

Ort: Kath. Hochschulgemeinde, Kurze Str. 13, Göttingen
Zeit: Samstag, 17.1.2015 von 14:30 – 19.00 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch wird wegen der begrenzten Zahl der Teilnehmenden um vorherige Anmeldung gebeten.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: bildung@amnesty-goettingen.de.

Das Training findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus“ statt, näheres findet ihr demnächst unter diesem Link. Es gibt auch einen Bericht aus dem letzten Jahr.

Wir freuen uns auf euch!

Weiterlesen...

Peinliches Verhöhr

23. August 2014

Infostand zum Thema Folter

Am kommenden Samstag (23. August 2014, 10 Uhr bis 16 Uhr) ist unsere Gruppe in der Göttinger Innenstadt (vor dem neuen Rathaus) mit einem Infostand zum Thema Folter vertreten. Ihr habt dort die Möglichkeit euch über die Situation im Kampf gegen die Folter zu informieren. Außerdem könnt ihr Petitionen unterzeichnen und mit Fotos gegen Menschenrechtsverletzungen demonstrieren.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Nachtrag: Hier geht es zum Bericht zu dem Stand.

Weiterlesen...

open flair

08.-09. August 2014

Amnesty beim open flair

Auch dieses Jahr ist Amnesty International auf dem open flair Festival in Eschwege (8. - 9. August) vertreten. Auch unsere Gruppe informiert über Möglichkeiten des Einsatzes für die Menschenrechte. Wir freuen uns auf euren Besuch. Hier ist der Link zum Bericht.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.07.2014

Global Day of Action: Gambia

Die Meinungsfreiheit ist ein politisches Menschenrecht. Denn anders als bei der Glaubens- und Gewissensfreiheit, die den individuellen Kern des Menschen schützt, geht es bei ihr um die Beteiligung an Entscheidungen, die alle betreffen. Dadurch ist sie Grundlage der Demokratie. Auch für Amnesty International ist Meinungsfreiheit die Grundlage des Wirkens:

Wir haben nur das öffentliche Wort als Mittel, Ungerechtigkeit zu mindern und Menschen zu ihren Rechten zu verhelfen.

Am 22 Juli 1994 übernahm der derzeitige Präsident die Macht im westafrikanischen Land Gamiba. Seine Regierung prägt seit Jahren ein repressiver Führungsstil, so dass Menschenrechtsverteidiger, Journalisten und politische Gegner tagtäglich von Einschüchterungen, Schikanierung, Morddrohungen, willkürlichen Festnahmen und Folter bedroht sind. Deshalb rufen wir am 22. Juli 2014, dem 20. Jahrestag der Machtübernahme von Yahya Jammeh, zum Global Day of Action auf, um auf die willkürlichen Verhaftungen, die Folter und das Verschwinden lassen von Journalisten, Aktivisten und Menschenrechtsverteidiger aufmerksam zu machen.

Einer von diesen Journalisten ist Ebrima Manneh, der am am 11. Juli 2006 in den Redaktionsräumen der Zeitung Daily Observer, mutmaßlich von Angehörigen des Geheimdienstes, festgenommen wurde. Seitdem ist er verschwunden. Sowohl der Geheimdienst als auch die gambische Regierung bestreiten jedoch jegliche Beteiligung an der Festnahme und Inhaftierung des Journalisten.

Die Gründe für die Festnahme sind bis heute nicht bekannt. Einige Quellen gehen davon aus, dass es eine Meinungsverschiedenheit zwischen Ebrima Manneh und dem Herausgeber der Zeitung, einem engen Verbündeten von Präsident Yahya Jammeh, gab. Andere Quellen sprechen hingegen davon, dass Ebrima Manneh festgenommen worden sein könnte, weil er im Vorfeld des Gipfeltreffens der Afrikanischen Union im Juli 2006 Informationen an einen ausländischen Journalisten gegeben haben soll.

Im Juni 2007 reichte die Medienstiftung für Westafrika (MFWA) Klage beim Gericht der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) ein. Ein Jahr später erklärte das Gericht die Festnahme und Inhaftierung von Ebrima Manneh für rechtswidrig und forderte die gambischen Behörden auf, den Journalisten umgehend freizulassen. Zudem wies das Gericht die Behörden an, Ebrima Manneh eine Entschädigung in Höhen von 100 000 US-Dollar zu zahlen.

Du möchtest dich für Ebrimah Manneh einsetzen?

Dann schick doch die folgende Online-Petition an den gambischen Präsitenten Yaya Jammeh

(einfach den Text kopieren und an die Email-Adresse info@statehouse.gm schicken)

''Dear Mr President Dr A.J.J. Yaya Jammeh,

I am deeply concerned about the well-being of journalist Ebrimah Manneh from the Daily Observer. According to sources in the media he was arrested by plainclothes police in July 2006, was then held in solitary confinement and has not been seen or heard of since 2007.

Although the detention of Manneh happened almost 8 years ago - presumably by members of the National Intelligence Agency (NIA) - the reason for his detention, his legal status and even whether he is still alive and well have not been disclosed by the authorities. Amnesty International considers Ebrimah Manneh a prisoner of conscious.

Unfortunately, Ebrimah Manneh is not the only person arbitrarily arrested in The Gambia. According to amnesty international's annual report in 2013 "the NIA and police routinely carried out arbitrary arrests. Individuals were often held without charge and beyond the 72-hour time limit within which a suspect must be brought before a court, in violation of the Constitution". There also seem to be new cases of enforced disappearances. For example, Imam Baba Leigh was arrested by the NIA in December 2012 after protesting against the execution of death penalties and was only released several month later without having been brought to court or having contact to his family and lawyers.

At the summer's summit of the African Union in Banjul, you signed a declaration marking the 25th anniversary of the African Charter of Human and Peoples' rights. The enforced disappearance of Ebrimah Manneh poses a direct violation of provisions within Chapter 1 of the charter.

I call you to use your presidential power to support investigations towards the whereabouts of Ebrimah Manneh, to secure his release and to generally work towards an improvement of the human rights situation in The Gambia.

I thank you for your attention on this serious issue and await your response.

Yours sincerely, ''

Weiterlesen...

ClubkinoLogo

16.06.2014

Der Film "Das Mädchen Wadjda im Clubkino"

Am 16.06. zeigt das Clubkino des Studentenwerks Göttingen um 19h30 in Hörsaal 011 des ZHG der Uni Göttingen den Film "Das Mädchen Wadjda" der saudi-arabischen Regisseurin Haifaa Al Mansour. Es ist der erste Spielfilm der in Saudi Arabien gedreht wurde. Der Film erzählt die Geschichte der 10-jährigen Wadjda, die für ihren Traum - Fahradfahren - kämpft. Filkritik u.a. unter: http://www.tagesschau.de/kultur/wadjda100.html

Unsere Amnesty-Gruppe wird an einem Infostand über die Menschenrechtslage in Saudi-Arabien allgemein und über die Rechte für Frauen und Mädchen im Speziellen informieren.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.05.2014

Amnesty Infoabend

Für alle, die bei Amnesty mitmachen wollen und/oder sich für die Arbeit von Amnesty International in Göttingen interessieren findet am 22.05.2014 um 20h in Raum 1.102 des Verfügungsgebäudes der Universität ein Infoabend statt.

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Weiterlesen...

RadMR

03.08.2014

Mit dem Rad zum Pfad der Menschenrechte

Der ADFC Göttingen hat uns auch dieses Jahr wieder eingeladen eine Fahrradtour zum Pfad der Menschenrechte nahe der Burg Plesse zu begleiten. Dieses Jahr findet die ca. 45 km lange Bergtour (die Teilnehmer sollten, so der ADAC Steigungen gewohnt sein) am 3.08 statt. Einige Mitglieder der unserer Amnesty-Gruppe werden die Radtour begleiten und den anderen Teilnehmern am Pfad der Menschenrechte über die Entstehungsgeschichte des Pfades sowie über die Arbeit von Amnesty in und um Göttingen berichten.

Hier sind weitere Informationen zur Radtour zu finden.

Wir freuen uns schon sehr auf die Tour und danken dem ADFC Göttingen für die wiederholt sehr gute Zusammenarbeit.

Nachtrag: Hier geht es zum Bericht.

Weiterlesen...

TafelMRBildung

4.05.2014

Amnesty macht Schule

Wir freuen uns sehr darüber, dass uns ein Internat in der nähe von Göttingen uns am Sonntag den 4.05. zu sich eingeladen hat.

Wir werden vormittags einen Workshop zum Thema Folter für eine Gruppe interessierter SchülerInnen gestalten und abends einen Vortrag für die gesamte Schülerschaft halten. Wir freuen uns schon sehr auf die Zusammenarbeit und die Diskussionen mit den SchülerInnen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.05.2014

Infostand in der Göttinger Innenstadt

Am Samstag den 17.05 werden wir an unserem Infostand in der Göttinger Innenstadt über die Todesstrafe informieren und diskutieren. Mit unseren Petitionen können die Besucher unseres Infostandes sich gegen die Todesstrafe einsetzen. Das ist natürlich auch Online möglich - hier findest du eine Online-Petition gegen die Todesstrafe.

Informationen rund um das Thema Todesstrafe sind unter anderem unter http://www.amnesty-todesstrafe.de zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.02.2014

Vortrag im GDA Wohnstift Göttingen

In der Reihe Welt und Wissen halten Mitglieder der amnesty Gruppe Göttingen am 22.02. ab 10:15 einen Vortrag zum Thema:

Nelson Mandela, Aung San Suu Kyi... viele mehr - Einsatz für die Menschenrechte?!

Einsatz für die Menschenrechte - wie kann das aussehen? Bringt es überhaupt etwas? Beispiele, Möglichkeiten und Hintergrundinformationen werden in dem Vortrag der Göttinger amnesty international Gruppe vorgestellt. Der Eintritt ist frei - Spenden sind willkommen!

GDA Wohnstift Göttingen
Charlottenburger Straße 19
37085 Göttingen

Weitere Infos finden sich hier.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

18.01.2014

Amnesty beim Fernwehfestival 2014

Am 18. und 19. Januar 2014 ist es wieder bereit: Im Rahmen des Göttinger Fernwehfestivals finden im zentralen Hörsaalgebäuder der Uni vielfältige Reisevorträge (Multivisions-Schaus) statt. Das Spektrum des Programms reicht von Europa bis ans Ende der Welt.

Unsere Amnesty-Gruppe begleitet das Festival wie jedes Jahr mit einem Infostand über die Menschenrechtslage in verschiedenen Reiseländern. Wir freuen uns schon darauf.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

20.01.2014

Der Film "Müll im Garten Eden" im Clubkino"

Am 20.01.2014 zeigt das Clubkino der Uni Göttingen den Film "Müll im Garten Eden" von Fatih Akin. Die Vorführung beginnt um 19h30 in Hörsaal 011 des zentralen Hörsaalgebäudes (ZHG).

Der Film erzählt die Geschichte des kleinen türkischen Bergdorfes Çamburnu in dessen unmittelbarer Nähe eine gigantische Mülldeponie angelegt wurde und von dem gesellschaftlichen Protest gegen deren Bau. Weitere Infos zum Film sind unter anderem auf der Homepage des Clubkinos zu finden.

Unsere Amnesty-Gruppe wird den Film mit einem Infostand zur Menschenrechtslage in der Türkei begleiten.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.11.2013

Aktionstag der Medizinstudierenden

Der Aktionstag der Medizinstudierenden findet am 4.12.2013 von 12-13 Uhr in der Universitätsmedizin Göttingen (Robert Koch Str. 40) in Hörsaal 81 statt.

Am diesjährigen Aktionstag der Medizinstudierenden wird Frau Dr. Anke Bramesfeld, die Sprecherin des Aktionsnetzwerks der Heilberufe von amnesty international einen Vortrag halten und über die Arbeit des Netzwerkes halten. Ergänzt wird diese interessante Präsentation durch Informationen über die lokalen amnesty Gruppen. Eine sicherlich sehr interessante Veranstaltung - nicht nur für Medizinstudierende.

Näheres über das Netzwerk unter www.ai-aktionsnetz-heilberufe.de

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.11.2013

Der Film "5 Jahre Leben" bei der OpenUni

Das Team vom Clubkino der Uni Göttingen zeigt am 30.11 um 19h30 im Verfügungsgebäude der Uni Göttingen in Kooperation mit unserer Amnesty-Gruppe den Film "5 Jahre Leben" über den ehemaligen Guantanamo-Häftling Murat Kurnaz.

An unserem den Film begleitenden Infostand wird es unter anderem eine Petition geben, mit denen sich die Besucher der OpenUni für die Rechte von Guantanamo-Häftlingen einsetzen können.

Der Film wird im Rahmen der Veranstaltungsreihe OpenUni des Aste der Uni Göttingen gezeigt. Weitere infos zur Veranstaltungsreihe sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.11.2013

Amnesty Briefmarathon im Rahmen der OpenUni

Unsere Amnesty Gruppe beteiligt sich mit dem Amnesty Briefmarathon an der diesjähren OpenUni, die vom Freitag, den 29.11., bis Sonntag, den 01.12.2013 im Verfügungsgebäude der Uni Göttingen stattfindet. Im Rahmen der vom Asta der Uni Göttingen organisierten OpenUni werden verschiedenste Kultur- und Bildundungs-Veranstaltungen angeboten, die von studentischen und/oder gesellschaftlichen Gruppen organisiert werden. Wetere Infos zur OpenUni sind hier zu finden.

Wir von Amnesty International Göttingen möchten den Besuchern der OpenUni die Möglichkeit geben sich am Briefmarathon von Amnesty International zu beteiligen. Im Rahmen des Briefmarathons von Amnesty International werden Menschen weltweil dazu aufgefordert sich mit Briefen an politisch Verantwortliche für Menschen einzusetzen, deren Menschenrechte eingeschränkt werden. Auch an unserem Infostand bei der OpenUni werden neben Informationsmaterialien auch Briefpapier etc. bereitliegen, so dass eigene Briefe angefertigt werden können, mit denen man sich für die Menschenrechte einsetzen kann.

Wir freuen uns schon sehr auf die OpenUni.

Weiterlesen...

14.11.2013

Vortrag mit Mehmet Desde: „Folter und Haft in der Türkei“

+ Begleitende Ausstellung „Briefe ins Gefängnis- Eine Ausstellung des Mitgefühls“ vom 10. bis 20.11. in der St. Johannis Gemeinde Göttingen

Wann: Do, 14.11.2013, 19:30 Uhr

Wo: St. Johannis Gemeinde Göttingen

Im Rahmen der ökumenischen Friedensdekade zum Thema "Solidarisch?" findet am 14.11.2013 um 19h30 in der St. Johannis Gemeinde Göttingen der Vortrag „Folter und Haft in der Türkei“ von Mehmet Desde statt.

In seinem Vortrag „Folter und Haft in der Türkei“ berichtet der Menschenrechtsaktivist und Buchautor Mehmet Desde über seine Erfahrungen mit der türkischen Justiz und analysiert die aktuelle Menschenrechtslage in der Türkei.

Über Mehmet Desde:

Mehmet Desde war im Juni 2002 aufgrund der Beerdigung seines Vaters in der Türkei, als er von Beamten einer Anti-Terroreinheit verhaftet wurde. Sie warfen ihm vor, Mitglied einer illegalen Organisation zu sein, hielten ihn vier Tage lang fest und folterten ihn. Nach sechsmonatiger Untersuchungshaft in einem Hochsicherheitsgefängnis kam er zwar frei, durfte das Land aber nicht verlassen und wurde in einem unfairen Prozess auf der Grundlage von erfolterten Aussagen schuldig gesprochen. Nach dem erzwungenen Aufenthalt von sechs Jahren und drei Monaten kehrte Mehmet Desde im Oktober 2008 in seine Heimat Deutschland zurück. Mittlerweile hat er erfolgreich vor dem internationalen Gerichtshof gegen seine Behandlung in der Türkei geklagt.

Über die Ausstellung:

Die Türkei-Gruppe 1547 von amnesty international – zu der auch Mehmet Desde gehört – hat eine Wanderausstellung mit dem Titel „Briefe ins Gefängnis- Eine Ausstellung des Mitgefühls“ entworfen. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der ingesamt über 6000 Briefe und Postkarten aus aller Welt, die an Mehmet Desde geschickt wurden, nachdem sich amnesty international seit dem Jahr 2007 seines Falls annahm. Die Ausstellung soll motivieren sich für politisch Verfolgte einzusetzen. Sie ist vom 10. bis 20. November in der St. Johannis Kirche Göttingen zu sehen.

Mehmet Desde

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.08.2013

Der Amnesty-Bus beim Open Flair Festival in Eschwege

Vom 8. bis 10.08 steht der Amnesty-Bus beim Open-Flair Festival in Göttingen um die Festivalbesucher über die Menschenrechte zu informieren und Handlungmöglichkeiten aufzuzeigen. Schwerpunkt der Ausstellung im Amnesty-Bus ist dieses Jahr Ägypten. Mit dem Slogan "MACHT MÄCHTIGEN DRUCK. FÜR ÄGYPTENS ZUKUNFT!" und den dazugehörigen Aktionen wollen wir zusammen mit den Besuchern des Amnesty-Mobils dieses Jahr genau das machen: Die Mächtigen Ägyptens unter Druck setzen, damit dort zwei Jahre nach dem Sturz Mubaraks endlich Meinungsfreiheit und Frauenrechte geachtet, Folter unter Strafe gestellt wird und die Opfer von Polizei- und Militärgewalt Gerechtigkeit erfahren.

Auch einige Mitglieder unserer Gruppe unterstützen die Eschweger Amnesty-Gruppe vor Ort bei dieser Aktion. Wir freuen uns schon drauf!

Weitere Infos zum Amnesty-Mobil sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

12.08.2013

Vorhang auf für SELMIN CALISKAN

Wir möchten an dieser Stelle auf eine Veranstaltung der Stiftung Leben&Umwelt und der Heinrich-Böll-Stiftung hinweisen:

Diese haben die Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International, SELMIN CALISKAN, am Montag, den 12. August 2013 wurde im Rahmen der Vortragsreihe "Vorhang auf für..." zu einem Gespräch ins Stadtmuseum Einbeck (Auf dem Steinwege 11, Einbeck) eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 19h. Wird sicherlich sehr spannend.

Die Veranstalter schreiben hierzu folgendes:

In der Reihe »Frauengeschichten – Vorhang auf für…« stehen Frauen mit ihrer persönlichen Geschichte im Mittelpunkt. Wir sprechen über subjektive Erfahrungen in Beruf und Privatleben und suchen nach den Möglichkeiten der Übertragbarkeit. Es geht um Wünsche und Ziele und den Mut zur Veränderung, sowohl der persönlichen, aber auch und vor allem der gesellschaftlichen Verhältnisse. Der nächste Vorhang geht auf für Selmin Çalışkan, die Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International. Viola von Cramon spricht mit Selmin Çalışkan über ihren politischen Werdegang und Frauen- und Menschenrechte weltweit. Erfahren Sie Frauengeschichte und diskutieren Sie mit – wir laden Sie herzlich ein.

Weiterlesen...

03.06.2013

Amnesty International Report 2013

"2012 haben viele Regierungen versucht, ihren Bürgern die in den vergangenen Jahren gewonnenen Freiheiten wieder zu nehmen", so Selmin Çalışkan, Generalsekretärin von Amnesty in Deutschland. Der kürzlich veröffentlichte Report dokumentiert die Menschenrechtslage des vergangenen Jahres in 159 Ländern. So kam es in 112 Staaten zu Folter und Misshandlung sowie in 101 Staaten zu Einschränkungen der Meinungsfreiheit. Wenn auch positive Trends wie etwa bei der stellenweisen Abschaffung der Todesstrafe zu beobachten sind, so werden dennoch nach wie vor weltweit Menschen und Menschenrechte unterdrückt.

Für all jene, die sich für die Menschenrechte einsetzen wollen, stellt der Report eine nützliche Informationsgrundlage dar. Denn wer die Welt verändern will, muss sie kennen!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

23.05.2013

Amnesty International stellt sich vor

Am Donnerstag, den 23.Mai 2013 findet um 20.00 Uhr ein Infoabend über die Ziele und Arbeitsweisen der lokalen Menschenrechtsgruppen statt. Die Göttinger Gruppen der Menschenrechtsorganisation Amnesty International stellen sich und ihre Arbeit vor. Göttinger Amnesty-Mitglieder berichten von ihrem Einsatz gegen Folter, Todesstrafe und andere Menschenrechtsverletzungen in verschiedenen Ländern.

Was? Infoabend über die Arbeit von Amnesty International in Göttingen und weltweit

Wann? Do. 23.05.2013 um 20h

Wo? Uni-Campus, Verfügungsgebäude (VG) Raum 3.107

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

27.05.2013

Der Film "No!" im Clubkino

Am 27.05. um 19:30 zeigt das Clubkino des Studentenwerks Göttingen den Film "No!" (spanischer Originalton mit Untertitel) im Hörsaal 011 des Zentralen Hörsaalgebäudes (ZHG). Der Film beschreibt das Ende der chilenischen Militärdiktatur 1988, hervorgerufen durch die "No"-TV-Kampagne der Opposition. Unsere Amnesty-Gruppe wurde vom Clubkino eingeladen, sich mit einem Infostand zur aktuellen Menschenrechtssituation in Chile und der Region an der Veranstaltung zu beteiligen. Wir freuen uns auf den Film und danken dem Clubkino-Team für die Einladung!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.05.2013

Fahrradtour zum Pfad der Menschenrechte

Seit einigen Jahren befindet sich nördlich von Göttingen, nahe der Burg Plesse der Pfad der Menschenrechte - ein ca 10 km langer Rundwanderweg, an dessen Rand Schilder mit den 30 Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte angebracht wurden.

Am Sonntag, den 26.05.2013 findet auch dieses Jahr eine vom ADFC organisierte Fahrradtour zum Hünnstollen, zur Burg Plesse und zum Pfad der Menschenrechte statt. Die ca. 45 km lange Tour beginnt um 11h am Pavillion Schillerwiesen und dauert ca. 5 Stunden. Da die Tour einige Steigungen umfasst, wird sie für Radfahrer empfohlen, die Steigungen gewohnt sind. Weitere Infos zur Tour hier zu finden.

Einige Mitglieder unserer Amnesty-Gruppe werden die Tour begleiten und am Pfad der Menschenrechte über Menschenrechtsarbeit in und um Göttingen berichten. Wir freuen uns sehr über diese Einladung vom ADFC!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.01.2013

Mund auf - aber wie? Umgang mit Parolen und Sprüchen

Rassismus und Diskriminierung sind Alltagsrealität und fangen nicht erst mit dem Angriff auf Leib und Leben an. Sie äußern sich auch in Parolen, Stammtischsprüchen, Witzen und Pöbeleien. In einem Kurztraining werden Verhaltensweisen geübt, die die Entstehung und Eskalation von Diskriminierung gegenüber möglichen Opfern verringern können. Der Blick für Diskriminierung im Alltag wird geschärft. Mut, innere Ruhe und das Erkennen eigener Grenzen als Grundlagen für überlegtes Handeln werden reflektiert. Ziel des Trainings ist es, für die Voraussetzungen und konkreten Eingriffsmöglichkeiten im Alltag zu sensibilisieren und hierfür das eigene Verhaltensrepertoire zu erweitern.

ReferentInnen: Margarete Boos (Prof. für Sozial- und Kommunikationspsychologie, Mitentwicklerin des Göttinger Zivilcourage-Impulstrainings, Göttingen), Ulrich Gohlke (Kommunikationstrainer, Berlin) und Andrea Wendt (amnesty international, Göttingen)

Ort: Katholische Hochschulgemeinde, Kurze Str. 13, Göttingen
Zeit: Samstag, 26.1.2013 Januar 2013 von 14:00 - 18.30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch wird wegen der begrenzten Zahl der Teilnehmenden um Anmeldung bis zum 12.01.2013 gebeten.

Diese Veranstaltung wird im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus" (www.gedenken-an-die-opfer-des-nationalsozialismus.de) durchgeführt.

Nähere Informationen und Anmeldung unter: bildung@amnesty-goettingen.de

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.01.2013

"The Lady" im Clubkino

Am 28.01.2013 wird um 19h30 im zentralen Hörsaalgebäude der Uni Göttingen vom Clubkino des Studentenwerks der Film "The Lady" über die burmesische Oppositionspolitikerin Aung San Suu Kyi gezeigt. Weitere Infos zum Film sind hier zu finden.

Unsere Amnesty-Gruppe wird an einem Infostand Hintergrundinformationen zur Menschenrechtslage in Burma bereithalten. Außerdem werden wir den Kinobesuchern die Möglichkeit geben sich mit einer Unterschrift auf unseren Petitionslisten für eine Verbesserung der Menschenrechtslage einzusetzen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

19. und 20.01.2013

10. Göttinger Fernwehfestival

Auch auf dem 10. Göttinger Fernwehfestival (www.fernwehfestival.de) wird es einen Beitrag von amnesty international geben - Nur zu Besuch - Reisen und Menschenrechte. Auf dem größten Reisevortragsfestivals Norddeutschlands am 19. + 20. Januar 2013 werden Vorträge und Berichte aus vielen Ländern der Erde angeboten. Neben den spannenden Reiseberichten mit schönen Bildern soll die Lage der Menschenrechte in Gebieten nicht vergessen werden.

Unsere Göttinger Amnestygruppe wird das Festival mit einem Informationsstand zum Thema Tourismus und Menschenrechte begleiten und über die Menschenrechtslage in Reiseländern informieren.

Wir freuen uns schon sehr auf das diesjährige Fernwehfestival und danken den Organisatoren für die Einladung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Dezember 2012

Die Gruppentreffen im dezember

Unser erstes Gruppentreffen im Dezember findet am Donnerstag den 6.12 (Nikolaus) um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistr. 10) statt. Das darauffolgende Gruppentreffen ist dann 2 Wochen später - am 20. Dezember - ebenfalls um 20h im Weltladen.

Alle die bei uns mitmachen wollen oder sich einfach nur für unsere Arbeit interessieren sind herzlich eingeladen. Also - seid ihr dabei?

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.10.2012

Vortrag: "Egypt between Military Trials and blasphemy accusations"

Der „Arabische Frühling“ brach in Tunesien ein und erreichte bald Ägypten. Menschenmassen strömten auf den Tahir-Platz, um die repressive und korrupte Regierung von Husni Mubarak endgültig zu Fall zu bringen. Dies gelang. Doch bedeute der Rücktritt Husni Mubaraks im Februar 2011 zugleich das Ende der Menschenrechtsverletzungen in Ägypten?

„Nein!“, sagt Maikel Nabil Sanad, ein Wehrdienstverweigerer, politischer Aktivist und Blogger aus Ägypten. Am 25.10.2012 wird er über die Menschenrechtssituation in Ägypten sprechen und insbesondere auf die Wehrdienst-Verweigerung, Militärgerichte und auf Blasphemie-Anklagen in Ägypten eingehen.

Der Vortrag findet um 18h in Hörsaal 009 des ZHG der Uni Göttingen statt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

Oktober 2012

Die Gruppentreffen im Oktober

Unser erstes Gruppentreffen im Oktober findet am Donnerstag den 4. Oktober um 20h im Göttinger Weltladen (Nikolaistr. 10) statt. Das darauffolgende Gruppentreffen ist dann 2 Wochen später - am 18. Oktober - ebenfalls um 20h im Weltladen.

Alle die bei uns mitmachen wollen oder sich einfach nur für unsere Arbeit interessieren sind herzlich eingeladen. Also - seid ihr dabei?

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.09.2012

Theaterstück: der fall vanunu

Am Mittwoch den 26. September 2012 findet um 20h15 in der Mehrzweckhalle Eddigehausenin Bovenden eine Aufführung des Theaterstücks der Fall vanunu statt. Das dokumentarische Stück wurde von der Theaterproduktion die Stillen Hunde konzipiert und erzählt die Geschichte des israelischen Friedensaktivisten Mordechai Vanunu. Das Stück schlägt einen Bogen von der spektakuläre Enthüllung des israelischen Nuklearwaffenprogramms durch Herrn Vanunu vor fünfundzwanzig Jahren bis zum heutigen Tag. Anhand des Schicksals eines politischen Aktivisten wird dabei die Frage aufgeworfen, wie weit der Staat, die Freiheit des einzelnen einschränken darf.

Unsere Göttinger Amnesty-Gruppe setzt sich seit über 2 Jahren für die Rechte von Herrn Vanunu ein, die auch heute noch stark eingeschränkt werden. Weitere Infos und auch eine E-Mail-Petition, mit der auch Sie sich für die Rechte von Herrn Vanunu einsetzen können sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

03.06.2012

Vortrag: Kein Friede in den Mauern Ost-Jerusalems

Am Donnerstag, den 14.06.2012 berichtet die israelisch- palästinensische Rechtsanwältin Manal Hazzan-Abu Sinni um 16h im zentralen Höörsaalgebäude der Universität Göttingen und um 19h30 im Hohlbornschen Haus (Rote Str. 34) von ihrer Arbeit und die Menschenrechtssituation in Ost-Jerusalem.

Manal Hazzan-Abu Sinni ist Leiterin der Rechtsabteilung der katholischen Menschenrechtsorganisation Society of St. Yves. Diese Organisation unterstützt die arabische Bevölkerung in ihrem Kampf um die Durchsetzung ihrer Rechte u.a. bei Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, Familienzusammenführung und Verlust der Wohnung. In ihrer Arbeit konzentriert sich die Society of St. Yves vor allem auf Jerusalem und das südliche Westjordanland.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.05.2012

Fahrradtour zum Pfad der Menschenrechte

Am Pfingstmontag findet eine vom ADFC Göttingen organisierte Fahrradtour statt. Eine Station dieser Fahrradtour ist der Pfad der Menschenrechte - ein Rundwanderweg nahe der Burg Plesse, entlang dessen die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte auftauchen. Ein Mitglied unserer Amnesty-Gruppe wird die Tour begleiten und die Teilnehmer über Amnesty, den Pfad der Menschenrechte und die Menschenrechtsarbeit der Göttinger Amnesty-Gruppen informieren.

Die Tour umfasst eine Strecke von 40 km, dauert ca. 5 Std. Sie wird vom ADFC als mittelschwere Tour mit einigen Steigungen eingestuft. Weitere Infos zur Tour unter: http://www.adfc-goettingen.de/touren/touren.html

Treffpunkt ist der Pavillion an der Schillerwiese - um 11h.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.04.2012

AKTIV FÜR DIE MENSCHENRECHTE

AMNESTY INTERNATIONAL STELLT SICH VOR

Die Göttinger Gruppen von amnesty international stellen sich und ihre Arbeit vor. Am Donnerstag, den 26.April 2012 findet um 20.00 Uhr ein Infoabend über die Ziele und Arbeitsweisen der lokalen Menschenrechtsgruppen statt. Göttinger amnesty Mitglieder berichten von ihrem Einsatz gegen Folter, Todesstrafe und Menschenrechtsverletzungen in verschiedenen Ländern. Uni-Campus, Verfügungsgebäude VG - Raum 2104.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Weiterlesen...

07.05.2012

Der Fall Vanunu im APEX

Am Montag den 7.5 und am Donnerstag den 30.5 findet im Göttinger Apex jeweils um 20.15 eine Aufführung des Theaterstücks der Fall vanunu statt. Das dokumentarische Stück wurde von der Theaterproduktion die Stillen Hunde konzipiert und erzählt die Geschichte des israelischen Friedensaktivisten Mordechai Vanunu. Das Stück schlägt einen Bogen von der spektakuläre Enthüllung des israelischen Nuklearwaffenprogramms durch Herrn Vanunu vor fünfundzwanzig Jahren bis zum heutigen Tag. Anhand des Schicksals eines politischen Aktivisten wird dabei die Frage aufgeworfen, wie weit der Staat, die Freiheit des einzelnen einschränken darf.

Unsere Göttinger Amnesty-Gruppe setzt sich seit über 2 Jahren für die Rechte von Herrn Vanunu ein, die auch heute noch stark eingeschränkt werden. Weitere Infos und auch eine E-Mail-Petition, mit der auch Sie sich für die Rechte von Herrn Vanunu einsetzen können sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

02.01.2012

Göttinger Fernwehfestival

Vom 21. bis 22 Januar findet das 9. Göttinger Fernwehfestival statt. Im Zentralen Hörsaalgebäude der Uni Göttingen berichten Reisende das ganze Wochenende über in bilderreichen Vorträben aus fernen Ländern. Das Programm der Veranstaltung ist hier zu finden.

Auch dieses Jahr beteiligt sich unsere Amnesty-Gruppe mit einem Infostand über die Menschenrechtslage in Reiseländern und mit einem Vortrag am Göttinger Fernwehfestival. Der kostenlose Sondervortrag Jenseits der Touristenpfade - Die Textilindustrie in Südostasien findet am Samstag, den 21.01 um 16h statt und dauert ca. 45 Minuten. Sie sind herzlich eingeladen!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.12.2011

der fall vanunu - Ein Theaterstück nach zeitgeschichtlichen Dokumenten

Unsere Göttinger Amnesty-Gruppe engagiert sich seit über 2 Jahren für den Israeli . Nun hat die Göttinger Theaterproduktion die „Stillen Hunde“ ein dokumentarisches Stück konzipiert, das einen Bogen von der spektakuläre Enthüllung des israelischen Nuklearwaffenprogramms durch

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

01.12.2011

Woche der Menschenrechte

Amnesty international feiert dieses Jahr seinen 50. Geburtstag. Auch in Göttingen setzen sich Mitglieder von Amnesty International seit vielen Jahren aktiv für die Menschenrechteein.  In der Woche vom 5.-11. Dezember wird der 50. Geburtstag der weltweiten Menschenrechtsorganisation auch in Göttingen gefeiert. Ab Montag ist der Göttinger Weltladen in der Nikolaistraße 10 zum Jubiläum geschmückt. Es stehen Informationen und einige Überraschungen bereit..

Den Abschluss findet die Woche mit einer Veranstlatung zu einem aktuellen Thema, dem „arabischen Frühling“. Neben den nordafrikanischen Staaten erheben sich aktuell auch im „Ölstaat“ Bahrain viele Menschen für ihre Rechte. Zwei Ärzte aus dem Bahrain können eindrücklich von den Geschehnissen in ihrem Heimatland berichten. Der Vortrag findet am 10. Dezember, dem internationalen Tag der Menschenrechte um 19 Uhr im Weltladen (Nikolaistraße 10) statt.

Die Premiere des dokumentarischen Theaterstückes „Der Fall Vanunu“ der Theatergruppe dieStillen Hunde war als ein weiterer Höhepunkt der Festwoche geplant. Wegen Krankheit fällt der geplante Termin am 8.12. jedoch aus und die Premiere des Srücks wird um eine Woche verschoben. Sie findet am 15.12. um 20h15 im Apex statt. Weitere Infos zum Theaterstück sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

01.12.2011

Bahrain – Vortrag zur Menschenrechtslage

Im Rahmen der zum 50 jährigen Bestehen von Amnesty International veranstaltet die Göttinger Amnesty Gruppe 1117 am Sa. dem 10.12. um 19h im Göttinger Weltladen in der Nikolaistr.10 einen Vortrag zur Menschenrechtslage in Bahrain.

 Neben den nordafrikanischen Staaten erheben sich im Rahmen des arabischen Frühlingsaktuell auch im „Ölstaat“ Bahrain viele Menschen für ihre Rechte. Zwei Ärzte aus dem Bahrain können eindrücklich von den Geschehnissen in ihrem Heimatland berichten. So wurden bspw. 20 Angehörige des medizinischen Personals in  Bahrain vor einem Militärgericht zu Haftstrafen von fünf bis zu 15 Jahren verurteilt. Amnesty International ist überzeugt davon, dass die Anklagepunkte politisch motiviert sind und die Verfahren nicht den internationalen Standards für faire Gerichtsverfahren entsprachen. Der wahre Grund für die Verurteilungen liegt vermutlich darin, dass die Inhaftierten das gewaltsame Vorgehen der Regierung gegen die Protestierenden in Interviews gegenüber der internationalen Presse angeprangert hatten.

In der gesamten Woche der Menschenrechte vom 5.-10.12 und natürlich auch bei der Abendveranstaltung am 10.12. haben die Besucher des Göttinger Weltladens die Möglichkeit sich mit einer Unterschrift auf unseren Petitionslisten für die Verbesserung der Menschenrechtslage in Bahrain einsetzen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

31.10.2011

Einsteigerabend

Am Donnerstag den 3.11.2011 findet um 18h30 im Verfügungsgebäude der Uni Göttingen (Raum 2.101) ein Einsteigerabend statt. Jeder, der bei uns mitmachen möchte, oder sich einfach nur über Amnesty informieren möchten ist herzlich eingeladen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

29.10.2011

"Waste Land" im clubkino

Am Mo, den 21.11 zeigt das um 19h30 in Hörsaal 011 des zentralen Höörsaalgebäudes (ZHG) der Uni den Dokumentarfilm Waste Land von Lucy Walker. Der Film zeigt, wie der bekannte, brasilianische Künstler Vik Muniz gemeinsam mit den Müllsammlern im Jardim Gramacho, einer der größten Mülldeponien der Welt, Kunstwerke aus Müll erstellt. Der Film wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet -  zum Beispiel mit dem Amnesty Filmpreis 2010. Barbara Sukowa, Mitglied Amnesty-Filmpreis-Jury 2010 begründet die Entscheidung der Jury folgendermaßen: Waste Land stellt unsere Vorurteile über Menschen am Rande der Gesellschaft in Frage. Der Film portraitiert seine Protagonisten als Menschen mit Würde und öffnet auf diese Weise das Herz des Zuschauers. Veränderungen sind möglich - mit Mut und Kreativität Unsere Amnesty-Gruppe wird die Filmvorführung mit einem Infostand begleiten und für weitere Fragen zu Verfügung stehen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

29.10.2011

"Nader und Simin" im clubkino

Am Mo, den 7.11. wird im clubkino der Uni Göttingen der Film Nader und Simin - Eine Trennung gezeigt. Die Vorführung findet im Hörsaal 011 des zentralen Höörsaalgebäudes (ZHG) statt und beginnt um 19h30. Der Film erzählt die bewegende Geschichte zweier Familien im Iran. Weitere Infos zum Film sind hier zu finden.

Unsere Amnesty-Gruppe wird den Film mit einem Infostand begleiten. Wir freuen uns schon darauf.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

28.10.2011

Sondervorstellung im clubkino: "Hotel Sahara"

Am Do. den 17.11.2011 wird der Film Hotel Sahara (OmU) im Hörsaal 007 des zentralen Hörsaalgebäudes der Uni Göttingen gezeigt. Es handelt sich um eine kostenlose Sondervorstellung, die vom clubkino und vom Asta der Uni Göttingen organisiert wird. Infos zum Film sind hier zu finden. Unsere Amnesty-Gruppe wird begleitend zum Film weitere Infos zur Situation von afrikanischen Flüchtlingen bereithalten.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

27.10.2011

Konzertlesung: "Krakau unterm Hakenkreuz"

Am Sonntag, den 27.November 2011 findet im Holbornschen Haus (Rote Straße 34) um 20 Uhr im Rahmen der Veranstaltungsreihe Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus eine Konzertlesung mit dem Titel Krakau unterm Hakenkreuz von Dieter Schenk und Vitold Rek statt.

Dieter Schenk – ehemaliger Kriminaldirektor am Bundeskriminalamt, wo er seinen Dienst 1989 wegen unüberbrückbarer Gegensätze quittierte und jetziger Honorarprofessor für NS-Geschichte in Lodz - liest aus seinem neuen Buch über die „Krakauer Burg“, den Wawel. Dort hatte der Generalgouverneur Hans Frank zwischen 1939 und 1945 seine Machtzentrale. Wie haben SS, Polizei und Gestapo „deutsche Sicherheit und Ordnung“ von dort aus organisiert, welche Privilegien nahmen sie für sich rücksichtslos in Anspruch und wie setzten sie den täglichen Rassenwahn um? Mit anderen Worten: Wie sah der Alltag aus – was auch durch zahlreiche bisher unbekannte Bilder illustriert wird. Begleitet wird die Lesung von Vitold Rek. Er ist gebürtiger Pole, studierte in Krakau Klassische Musik und hat einen herausragenden Ruf in der europäischen Jazz-Szene. Auf sensible Weise stellt er sich auf die Texte ein mit einer überraschenden Wirkung des Kontrabass als Soloinstrument.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.10.2011

Amnesty macht Schule - Menschenrechtsbildung am THG

Menschenrechtsbildung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Deswegen freuen wir uns sehr darauf am Freitag, den 14. Oktober eine 6. Klasse des Theodor-Heuss-Gymnasiums Göttingen zu besuchen. Weitere Infos zum Thema Menschenrechtsbilbung und auch viele hilfreiche Materialien für Lehrer sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

10.07.2011

Fahrradtour zum Pfad der Menschenrechte

Am Sonntag, den 28.August findet eine vom ADFC Göttingen organisierte Radtour zum Hünstollen, zur Burg Plesse und zum  Pfad der  Menschenrechte statt. Die Tour beginnt um 11h am Pavillion Schillerwiese.

Die Route umfasst eine Länge von ca. 40 km - die geschätzte Dauer der Tour beträgt 5 Stunden. Da die Strecke einige Steigungen aufweist, sollten die Teilnehmer das Bergauf- und Bergabfahren gewohnt sein. Einige Mitglieder unserer Amnesty-Gruppe werden diese Tour begleiten oder am Pfad der Menschenrechte auf die Radfahrer warten und dort für Fragen rund um die Menschenrechte zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zur Tour sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

27.06.2011

Projekttage zum Thema Menschenrechte

Vom 30.06. bis zum 1.7. finden am Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) in Göttingen  Projekttage zum Thema Menschenrechte statt. Unsere Amnesty-Gruppe unterstützt die Projekttage durch den Besuch zweier Schulklassen. Wir möchten den Schülern vor allem zeigen, was die Menschenrechte konkret für ihr Leben bedeuten und welche Möglichkeiten es gibt sich für die Menschenrechte einzusetzen. Wir freuen uns schon auf unseren Besuch im THG!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.06.2011

Der Film "Budrus" im ClubKino

Das ClubKino zeigt am Donnerstag, den 23.06 um 19h30 den Film Budrus. Die Veranstaltung ist kostenlos und findet in Hörsaal ZHG101 der Uni Göttingen statt. Unsere Amnesty-Gruppe wird an einem Infostand für Fragen zur Verfügung stehen und Möglichkeiten aufzeigen, wie sich die Kinobesucher für die Menschenrechte einsetzen können.

Budrus ist eine kleine palästinensische Ortschaft, in der knapp anderthalbtausend Menschen leben. Seit 2002 baut die israelische Regierung an einer Trennungsanlage, um, nach ihren Angaben, “den Zutritt von Terroristen, Waffen und Sprengstoff nach Israel zu verhindern”, die, wenn sie fertig gestellt ist, zu 85% auf palästinensischem Gebiet verlaufen wird. In den weniger dicht besiedelten Gebieten besteht diese Barriere aus einem elektronischen Zaun mit Pfaden und Gräben auf beiden Seiten, in den Ballungsgebieten wurde eine bis zu acht Meter hohe Mauer mit Wachtürmen anstelle eines Zaunes errichtet. Sie soll unter anderem quer durch Budrus verlaufen. Im Mittelpunkt des Films von Julia Bacha stehen der palästinensische Aktivist Ayed Morrar und seine 15-jährige Tochter Iltezam. Ayed Morrar gelingt bei der Organisation des Protestes Außerordentliches. Nicht nur kommt es zur Zusammenarbeit zwischen den konkurrierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah, auch hunderte israelische Bürger beteiligen sich an den friedlichen Aktionen. Budrus zeigt, dass in diesen gewalttätigen Zeiten der gewaltlose Protest noch möglich ist, und dass dieser Menschen zusammenbringen kann über kulturelle, religiöse, parteipolitische und nationale Grenzen hinweg. Politisch ausgewogen verfolgt der Film das Geschehen, zeigt die Wut der Demonstranten ebenso wie das Dilemma der israelischen Soldaten.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

02.05.2011

Infoabend über Amnesty International

Du interessierst dich für Amnesty International und würdest dich gerne für die Umsetzung der Menschenrechte in aller Welt engagieren? Dann komm doch einfach am Donnerstag, den 05.05.2011 um 20h15 zum Infoabend über die Arbeit von Amnesty International in die KHG (Kurze Str. 13). Neben allgemeinen Infos über Amnesty wird im Speziellen die Arbeit der verschiedenen Göttinger Amnesty-Gruppen vorgestellt. Wir freuen uns auf deinen Besuch.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

13.04.2011

"The Green Wave" im clubkino

Am 02.05.2011 zeigt das clubkino des Studentenwerks um 19h30 den Film The Green Wave in Hörsaal ZHG 011 der Uni Göttingen. Der Dokumentarfilm handelt von der Grünen Revolution im Iran und erhielt im Jahre 2010 den [[http://menschenrechts-filmpreis.de/index.php?id=215tx_ttnews[tt_news]=32tx_ttnews[backPid]=1cHash=c2

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.03.2011

Bericht zum Infostand anlässlich des Weltfrauentags

Unsere Göttinger Amnesty-Gruppe nahm den Weltfrauentag am 8.03 zum Anlass, um auf Menschenrechtsverletzungen an Frauen aufmerksam zu machen. Am Samstag, den 12.03informierten wir im Eingangsbereich des tegut im Göttinger Einkaufszentrum Carreé über dieses Thema. Konkret unterstützten wir eine Kampagne gegen sexuelle Gewalt in Nicaragua und machten deutlich, dass der mangelnde Schutz der Rechte von Frauen eine Menschenrechtsverletzung darstellt. Weitere Infos zur Kampagne gegen sexuelle Gewalt in Nicaragua sind hier zu finden.

Viele Besucher des Einkaufszentrums nahmen die Möglichkeit wahr unsere Forderungen nach wirksamen Maßnahmen zum Schutz von Frauen und Mädchen mit einer Unterschrift auf unseren Petitionslisten zu unterstützen. Wenn auch Sie etwas für die Rechte von Frauen in Nicaragua unternehmen möchten, können Sie das auch online tun. Hier finden Sie eine englischsprachige Online-Petition.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.03.2011

Informationsstand anlässlich des Weltfrauentags

Die Rechte von Frauen werden in vielen Ländern sehr stark eingeschränkt. Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8.03 möchte auch unsere Göttinger Amnesty-Gruppe auf Menschenrechtsverletzungen an Frauen aufmerksam machen. Am Samstag, den 12.03 werden wir zwischen  11 und 15h im Eigangsbereich des tegut im Einkaufszentrum Carrée über dieses Thema informieren. Konkret unterstützen wir hierbei eine Kampagne gegen sexuelle Gewalt in Nicaragua. Dort gibt es kein Gesetz, durch das körperliche Züchtigung in der Familie verboten wird. Weitere Infos zur Kampagne gegen sexuelle Gewalt in Nicaragua sind hier zu finden.

In unseren Petitionen an den Präsidenten von Nicaragua fordern wir diesen dazu auf  wirksame Maßnahmen zum Schutz von Frauen und Mädchen einzuleiten. Es ist auch möglich diese Forderungen online zu unterstützen. Hier finden Sie eine englischsprachige Online-Petition.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.02.2011

Filmfestival "ueber Mut"

Das durch die Aktion Mensch initiierte Filmfestival„ueber Mut“ wird vom 24- 31.März in Göttingen stattfinden. Auf dem Festival, das seit November durch Deutschland tourt, werden 10 inter/nationale Dokumentarfilme gezeigt, die zum Nachdenken über Mut, Engagement des Einzelnen, Solidarität und Strategien der Konfliktlösung anregen sollen.

Im Rahmen des Filmfestivals wird am 27.03 um 19h30 der Film em>Budrus (USA) im Lumiere gezeigt. Budrus ist eine kleine palästinensische Ortschaft, in der knapp anderthalbtausend Menschen leben. Seit 2002 baut die israelische Regierung an einer Trennungsanlage, um, nach ihren Angaben, “den Zutritt von Terroristen, Waffen und Sprengstoff nach Israel zu verhindern”, die, wenn sie fertig gestellt ist, zu 85% auf palästinensischem Gebiet verlaufen wird. In den weniger dicht besiedelten Gebieten besteht diese Barriere aus einem elektronischen Zaun mit Pfaden und Gräben auf beiden Seiten, in den Ballungsgebieten wurde eine bis zu acht Meter hohe Mauer mit Wachtürmen anstelle eines Zaunes errichtet. Sie soll unter anderem quer durch Budrus verlaufen. Im Mittelpunkt des Films von Julia Bacha stehen der palästinensische Aktivist Ayed Morrar und seine 15-jährige Tochter Iltezam. Ayed Morrar gelingt bei der Organisation des Protestes Außerordentliches. Nicht nur kommt es zur Zusammenarbeit zwischen den konkurrierenden Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah, auch hunderte israelische Bürger beteiligen sich an den friedlichen Aktionen. Budrus zeigt, dass in diesen gewalttätigen Zeiten der gewaltlose Protest noch möglich ist, und dass dieser Menschen zusammenbringen kann über kulturelle, religiöse, parteipolitische und nationale Grenzen hinweg. Politisch ausgewogen verfolgt der Film das Geschehen, zeigt die Wut der Demonstranten ebenso wie das Dilemma der israelischen Soldaten.

Im Anschluss an den Film wird für das Filmgespräch eine Gesprächspartnerin aus der Region zur Verfügung stehen. Unsere Amnesty-Gruppe wird an einem Infostand über die  Lage der Menschenrechte in dieser Region informieren, Fragen hierzu beantworten und den Besuchern des Festivals Möglichkeiten zeigen, sich für die Menschenrechte einzusetzen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

13.01.2011

Fernwehfestival 2011

Am 22. und 23. Januar ist es wieder soweit: Das Göttinger Fernbwehfestival 2011 lockt Reiselustige, Heimgekehrte und darüber hinaus an anderen Ländern Interessierte in das Zentrale Hörsaalgebäude der Universität (Platz der Göttinger Sieben). In vielfältigen Multivisionsschauen werden die Besucher über die verschiedensten Reisemöglichkeiten und Länder informiert.

Amnesty-Gruppe beteiligt sich wie auch schon in den letzten Jahren mit einem Informationsstand und einem kostenlosen Sondervortrag am Fernwehfestival. Der ca. 45-minütige Vortrag  Nur zu Besuch im Gefängnis – Reisen und Menschenrechte mit Schwerpunkt Jemen wird am Samstag, den 22.01.2011 ab 19:00 Uhr stattfinden.

Das weitreichende Themengebiet Tourismus und Menschenrechte wird hierbei zum Ausgangspunkt genommen um Fragen wie die Folgenden zu beantworten: Was hat Reisen überhaupt mit den Menschenrechten zu tun? Wo sind Informationen über Menschenrechtsverletzungen in einem bestimmten Land zu finden? Und welche Möglichkeiten gibt es, sich für die Menschenrechte (im Reiseland) einzusetzen?  Ergänzend zu einer Multivisionsshow mit dem Titel Jemen - Mit dem Kamel entlang der Weihrauchstraße beschäftigen wir uns nach diesen allgemeineren Fragen konkret mit der Menschenrechtslage im Jemen.

Mit unserer Beteiligung am Göttinger Fernwehfestival möchten wir wir den Blick der Besucher des Festivals für die Menschenrechte vor allem im Zusammenhang mit Tourismus zu schärfen. Darüber hinaus weisen wir auf die Amnesty-Jahresberichte hin, in denen Menschenrechtsverletzungen dokumentiert werden und möchten die Besucher des Festivals dazu auffordern, sich für die weltweite Einhaltung der Menschenrechte zu engagieren.

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.12.2010

Clubkino - "Die Fremde"

Am 10.01.2011 ab 19:30 Uhr zeigt das Clubkino im Zentralen Hörsaal 011 der Universität den Film Die Fremde. In Feo Aladags Regiedebüt geht es um eine junge Frau, die in die Türkei zwangsverheiratet wird und schließlich zurück zu ihrer Familie nach Deutschland flieht. Dort wird sie schließlich von ihrer eigenen Familie bedroht. Wir informieren Sie an einem Stand über unsere Arbeit und Möglichkeiten, wie Sie uns unterstützen oder selbst mitmachen können! Gerne diskutieren wir über das Thema Ehrenmord und berichten über die Arbeit von Amnesty zu diesem Thema.

Mehr Infos zum Film sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.12.2010

10.12. - Tag der Menschenrechte

Am Freitag, den 10.12. ist der diesjährige Tag der Menschenrechte. Zwischen 16 und 19h werden wir im Göttinger Einkaufzentrum Carée über einen unserer Einzelfälle informieren: Mordechai Vanunu. Dieser wurde kürzlich mit der Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Liga für Menschenrechte ausgezeichnet. Hintergrund der Auszeichnung ist Herr Vanunus friedenspolitisches Engagement für eine  atomare Abrüstung Israels. Die Preisverleihung wird am 12.12.2010 in Berlin stattfinden. Doch Mordechai Vanunu hat keine Möglichkeit die Medaille entgegen zu nehmen, da ihm die Ausreise aus Israel verboten ist.

Mordechai Vanunu war im Jahre 1985 einfacher Techniker in einer Atomenergieforschungsanlage und hatte sich mit seinem Wissen über israelische Atomwaffen an die Weltöffentlichkeit gewandt. Wegen Landesverrats wurde er anschließend zu einer 18-jährigen Haftstrafe verurteilt. Nachdem er diese Strafe im Jahre 2004 vollständig verbüßt hatte, wurden seine Grundrechte auf Bewegungs- und Meinungsfreiheit durch gerichtliche Auflagen weiterhin stark eingeschränkt. Bis heute sind diese Auflagen in Kraft, weswegen Vanunu unter anderem Israel  nicht verlassen und keinen Kontakt zu Ausländern, insbesondere zu Journalisten haben darf.

Unsere Göttinger Amnesty-Gruppe setzt sich seit einigen Jahren für Mordechai Vanunu ein, dessen elementare Grundrechte in hohem Maße eingeschränkt werden. Am Tag der Menschenrechte, dem 10.12.2010, wollen wir deutlich machen: Wenn ein Göttinger/eine Göttingerin einen Preis verliehen bekommt, so kann er/sie diesen auch entgegen nehmen. Mordechai Vanunu hat dieses Glück nicht.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

18.11.2010

Mund auf - aber wie? - Ein Workshop zum Umgang mit Parolen und Sprüchen

Rassismus und Diskriminierung sind Alltagsrealität und fangen nicht erst mit dem Angriff auf Leib und Leben an. Sie äußern sich auch in Parolen, Stammtischsprüchen, Witzen und Pöbeleien. In einem Kurztraining werden Verhaltensweisen geübt, die die Entstehung und Eskalation von Diskriminierung gegenüber möglichen Opfern verringern können. Der Blick für Diskriminierung im Alltag wird geschärft. Mut, innere Ruhe und das Erkennen eigener Grenzen als Grundlagen für überlegtes Handeln werden reflektiert. Ziel des Trainings ist es, für die Voraussetzungen und konkreten Eingriffsmöglichkeiten im Alltag zu sensibilisieren und hierfür das eigene Verhaltensrepertoire zu erweitern.

Dieses Training findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus'' statt.

ReferentInnen:

Margarete Boos (Prof. für Sozial- und Kommunikationspsychologie, Mitentwicklerin des Göttinger Zivilcourage-Impulstrainings), Ulrich Gohlke (Kommunikationstrainer) und Andrea Wendt (amnesty international, Göttingen)

Ort: Katholische Hochschulgemeinde, Kurze Str. 13, Göttingen
Zeit: Samstag, 8. Januar 2011 von 14:00 - 18.30 Uhr

Die Teilnahme ist kostenlos, jedoch wird wegen der begrenzten Zahl der Teilnehmenden um Anmeldung bis zum 31.12.2010 gebeten. Nähere Informationen und Anmeldung unter: bildung@amnesty-goettingen.de

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

05.11.2010

Infoabend über Amnesty International

Du interessierst dich für Amnesty International?

Du möchtest dich gerne für die Umsetzung der Menschenrechte in all

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

22.10.2010

"Mehr Verantwortung bei der Polizei" - Infostand auf dem Marktplatz

Am Samstag, den 30.10.2010 werden wir uns mit einem Informationsstand in der Göttinger Innenstadt an der Kampagne Mehr Verantwortung bei der Polizei beteiligen. Die Kampagne basiert auf einem im Juli 2010 von Amnesty International veröffentlichten Bericht, in dem ernstzunehmende Vorwürfe mutmaßlicher Polizeigewalt in Deutschland untersucht wurden. Vor allem kritisiert Amnesty  die fehlende Identifizierbarkeit von Polizisten und mangelhafte Ermittlungsarbeit bei Vorwürfen gegen die Polizei. Die aus dem Bericht abgeleiteten  Hauptforderungen der Kampagne sind die Folgenden:

1. Individuelle Kennzeichnungspflicht für Polizisten

2. Eine Unabhängige Untersuchungskommission

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

07.09.2010

Amnesty zu Besuch bei weltwärts-Freiwilligen

Am Sonntag den 19.09.2010 findet ein Nachbereitungsseminars des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes weltwärts statt. Auf einem Markt der Möglichkeiten wird sich unter anderem unsere Amnesty Gruppe vorstellen und darüber informieren, wie man sich - als einzelner oder in der Gruppe- für die Menschenrechte einsetzen kann. Wir freuen uns darau den Teilnehmern des Seminars einen Einblick in unsere Arbeit geben zu können.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24.08.2010

Infostand zum Tag gegen die Todesstrafe

Vhttp://www.amnesty-goettingen.de/1117/wordpress/wp-content/uploads/2009/10/taggegendietodesstrafe.jpg title=Aktion zum Tag gegen die Todesstrafe 2009 style=width: 236px; height: 227px; margin-left: 2px; margin-right: 2pxon einer Welt ohne Todesstrafe sind wir leider noch weit entfernt. Im letzten Jahr wurden in 18 verschiedenen Ländern (China ausgenommen) mindestens 714 Menschenexekutiert. Die Dunkelziffer wird jedoch erheblich höher geschätzt. Mehr Infos zu Zahlen und Fakten sind hier zu finden.

Der 10. Oktober ist der Internationale Tag gegen die Todesstrafe. Auch unsere Gruppe nimmt diesen Tag zum Anlass um über die Todesstrafe aufzuklären sowie um Möglichkeiten des Engagements gegen die Todesstrafe aufzuzeigen. Wir werden am Samstag den 9.10 einen Informationsstand am Göttinger Marktplatz aufbauen und freuen uns auf interessierte Besucher - kommt doch einfach mal vorbei.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

16.08.2010

Lesung zur Ausstellung: "Menschenrechte in der Literatur"

Wir laden Sie herzlich zu einem Ausflug durch Menschenrechte in der Literatur ein! http://www.amnesty-goettingen.de/1117/wordpress/wp-content/uploads/2010/08/poster-fuer-homepage2.jpg style=border-width: 1px; margin-left: 0px; margin-right: 0px Am 9.09 findet um 18h im Zusammenhang mit der Ausstellung Menschenrechte in der Literatur eine Lesung in den Räumlichkeiten der Stadtbibliothek Göttingen statt. Einige der Texte, die auch in der Ausstellung auftauchen, werden hier etwas umfangreicher vorgestellt und ergänzt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

05.08.2010

Ausstellung: Menschenrechte in der Literatur

Ob als Thema eines politischen Gedichtes oder zwischen den Seiten eines Romans versteckt - Menschenrechte tauchen in der Literatur immer wieder und in den verschiedensten Kontexten auf. Die Göttinger Gruppe 1117 von Amnesty International hat sich auf der Suche nach Texten gemacht, in denen der Leser förmlich über dieses Thema stolpert. In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Göttingen ist so eine Literatur- Ausstellung mit dem Titel „Menschenrechte in der Literatur - Ein Tag voller Menschenrechte'' entstanden. Das Spektrum der ausgestellten Texte reicht von dem bekannten Dichter Erich Fried über den japanischen Kultautoren Haruki Murakami bis hin zu einem Bilderbuch für Kinder. Gezeigt wird die Ausstellung vom 12.08 bis zum 29.09 im Rahmen des Projekts „Literatur im Flur'' in der ersten Etage in der Stadtbibliothek Göttingen. Die Stadtbibliothek Göttingen und Amnesty International laden zur feierlichen Eröffnung der Ausstellung am Donnerstag, den 12.08 um18h herzlich ein.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

05.08.2010

Feierliche Eröffnung der Ausstellung "Menschenrechte in der Literatur"

Am Donnerstag, den 12.08 findet ab 18h die feierliche Eröffnung der Ausstellung Menschenrechte in der Literatur - Ein Tag voller Menschenrechte in den Räumlichkeiten der Stadtbibliothek Göttingen statt. Bei Sekt und Saft sind Sie herzlich zu einem ersten Blick auf die Ausstellung eingeladen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

07.07.2010

Nächstes Gruppentreffen

Unser nächstes Gruppentreffen findet am Donnerstag den 15.07.2010 um 20h im Weltladen in der Nikolaistr. 10 statt. Gemeinsam mit der Göttinger Amnesty-Gruppe 1121 werden wir uns inhaltlich mit einer neuen Kampagne mit dem Titel Mehr Verantwortung bei der Polizei auseinandersetzen und über mögliche Veranstaltungen zu dieser Kampagne diskutieren.

Für Neueinsteiger ist dieses Treffen eine gute Möglichkeit einen etwas tieferen Einblick in diese Kampagne zu erhalten und an diesem Beispiel unsere Arbeit von der Planung bis zur Veranstaltung selbst kennen zu lernen. Also kommt doch einfach mal vorbei!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.06.2010

Tag des Folteropfers

Am Sa. den 26. Juni werden wir, anlässlich des Tages des Folteropfers, mit einem Informationsstand in der Innenstadt vertreten sein. Wir informieren darüber, wie verbreitet Folter in der heutigen Welt leider noch ist. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Folter im Zusammenhang mit den Protesten nach den Wahlen im Iran. Informationen zu diesem Thema sind unter anderem hier zu finden.

Neben Informationen bieten wir den Besuchern unseres Standes natürlich auch die Möglichkeit selbst aktiv zu w

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

09.04.2010

ADFC- Fahrradtour am Pfad der Menschenrechte

Am Sonntag, dem 2. Mai findet ab 13h eine vom ADFC organisierte Radtour  zum Hünstollen, zur Burg Plesse und zum  Pfad der  Menschenrechte statt. Die Route umfasst eine Länge von ca. 40 km - die geschätzte Dauer der Tour ist 4 Stunden. Einige Mitglieder unserer Amnesty-Gruppe werden diese Tour begleiten und für Fragen rund um die Menschenrechte zur Verfügung stehen.

Treffpunkt ist der Pavillion Schillerwiese (So. 02.05.2010 um 13h)

Weitere Informationen zur Tour sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.03.2010

Grenzgänge - Ein Vortrag von Roni Hammermann (Machsom Watch) über ihre Menschenrechtsarbeit in Israel/Palästina

Amnesty international hat Roni Hammermann von der israelischen Menschenrechtsorganisation Machsom Watch nach Göttingen eingeladen. Am Donnerstag, den 6. Mai 2010 um 19.30 Uhr wird sie im Holbornschen Haus (Rote Straße 34) einen öffentlichen Vortrag über ihre Arbeit bei Machsom Watch und unfaire Gerichtsverfahren vor israelischen Militärgerichten halten. Zu diesem Vortrag möchten wir,  die Göttinger amnesty-Gruppe 1117 herzlich einladen.

Roni Hammermann wurde 1940 in Israel geboren und verbrachte dort die ersten sechs Jahre ihres Lebens. 1934 wurde

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

14.03.2010

Pfad der Menschenrechte

WIR LADEN SIE ZU EINEM SPAZIERGANG EIN

Der Pfad der Menschenrechte ist ein insgesamt 10 km langer an der Plesseburg (ca. 10 km nördlich von Göttingen) startender Rundwanderweg.  Entlang des Weges treffen Spaziergänger auf Tafeln mit einem verkürzten Wortlaut der 30 Artikeln der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

Am 30.04.2010 wird der Pfad um 15h an der Plesseburg feierlich eröffnet. Es wird unter anderem die Möglichkeit geben, sich an einem Rundgang oder einer Rundfahrt entlang des Pfades zu beteiligen. An den insgesamt 16 Schildern erwartet Sie ein Mitglied einer Amnesty-Gruppe um Ihnen die entsprechden Artikel vorzustellen. Ab 17h findet im Innenhof der Burg Plesse ein buntes Programm statt, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten. Sie können sich unter anderem auf Livemusik und eine Lesung freuen.

Aufgebaut wurde der Menschenrechtspfad von der Amnesty-Gruppe aus Bovenden in Zusammenarbeit mit dem Forstamt Reinhausen. Weitere Informationen zum Pfad der Menschenrechte sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.03.2010

Du kannst...MITMACHEN!

Du möchtest dich für die Menschenrechte einsetzen? Damit bist du nicht allein! Amnesty International ist mit mehr als 2,2 Millionen Mitgliedern eine der größten Organisationen, die sich für die weltweite Umsetzung der Menschenrechte einsetzen.

Wie kann man sich die Arbeit dieser Organisation vorstellen? Und was kann man als Einzelperson gegen Menschenrechtsverletzungen tun?

Diese und viele weitere Fragen möchten wir auf unserem INFOABEND ÜBER AMNESTY INTERNATIONAL am 22.04.2010 ab 20h  beantworten. Der Infoabend findet im Verfügungsgebäude (VG) der Universität (Platz der Göttinger Sieben 7) in Raum 1.101 statt. Kommt doch einfach mal vorbei!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

19.02.2010

Infostand in der Innenstadt

Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März möchten wir auf geschlechtsszezifische Menschenrechtsverletzungen gegenüber Frauen aufmerksam machen. Am Samstag den 6. März werden wir zusammen mit der Göttinger amnesty-Gruppe 1121 auf diese Thematik hinweisen. Speziell unterstützen wir eine Kampagne zum Thema Müttersterblichkeit in Burkina Faso. Weitere Informationen zu diesem Thema sind hier  zu finden. An unserem Infostand werden neben Informationen natürlich auch Protestpostkarten und Petitionen ausliegen, damit die Besucher der Göttinger Innenstadt auch gleich die Möglichkeit haben aktiv zu werden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

09.01.2010

18.01.2010 Film "Sturm" im Clubkino

Am 18.01.2010 zeigt das Clubkino des Studentenwerks Göttingen den von Amnesty International auf der Berlinale 2009 preisgekrönten Film Sturm. Los geht es um 19:30 in ZHG 011, der Eintritt kostet €2.

Wir werden auch anwesend sein mit einem Stand, an dem ihr euch unter anderem über die Arbeit von Amnesty International und die Menschenrechte informieren könnt.

Der Film Sturm von Hans-Christian Schmid bringt uns die Kriegsverbrechen in Jugoslawien wieder ins Bewusstsein: Hanna Maynard ist Anklägerin am Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Sie ermittelt gegen einen ehemaligen Befehlshaber der jugoslawischen Volksarmee. Hanna erfährt, dass ihre Gegner sich nicht nur auf der Anklagebank befinden, sondern auch in den eigenen Reihen.

Mehr Informationen gibt es unter: http://www.studentenwerk-goettingen.de/clubkino.html

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

21.11.2009

amnesty beim Fernwehfestival

Am 23./24. Januar 2010 ist es wieder so weit. Das Göttinger Fernwehfestival zieht Reiselustige schaarenweise ins zentrale Hörsaalgebäude der Universität. Hier wird in Diavorträgen über verschiedenste Reiseländer berichtet.

Unsere amnesty-Gruppe beteiligt sich am Sonntag den 24. Januar um 15h30 mit einem Vortrag über Menschenrechtslage in Reiseländern an dieser Veranstaltung. Zudem halten wir an unserem Infostand im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes noch weitere Informationen für Interessierte bereit und freuen uns über Fragen und Anregungen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

21.11.2009

10.Dezember: Tag der Menschenrechte

Anlässlich des Tages der Menschenrechte werden wir am 10. Dezember in Kooperation mit der amnesty-Hochschulgruppe Göttingen einen Infostand in der Innenstand machen. Wir werden den Tag der Menschenrechte nutzen um auf die Vertreibung von Slumbewohnern in Kambodscha hinzuweisen. Die Vertreibungen stellen eine grobe Menschenrechtsverletzung dar und nehmen derzeit unter anderem in Kambodscha zu. Mehr Informationen hierzu findet ihr hier. Amnesty fordert mit der Kampagne Wohnen. In Würdeunter anderem die Beendigung von rechtswidrigen Zwangsräumungen und das Ende direkter oder inderekter Diskriminierung von Slumbewohnern.

Mit weiteren Informationen und Petitionslisten stehen wir am 10.12. ab 11h am Kornmarkt in der Göttinger Innenstadt und freuen uns auf euren Besuch - also kommt doch einfach mal vorbei.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

09.11.2009

Global Lernen mit amnesty

Am Freitag, den 30. Oktober haben wir uns gemeinsam mit der amnesty Hochschulgruppe an der Fachtagung zum Thema “Globales Lernen” in der Arnoldi-Schule (Friedländer Weg 33-43) beteiligt. Auf dem Markt der Möglichkeiten haben wir an einem Stand unsere Angebote zur Menschenrechtsbildung vorgestellt und sind mit zahlreichen Lehrer_innen darüber ins Gespräch gekommen. Daneben waren viele weitere NGOs mit Infoständen vertreten, deren Kontaktdaten und Angebote für Bildungseinrichtungen wir auf Nachfrage gerne zur Verfügung stellen können.

Bei Podiumsdiskussionen und World Café-Gesprächsrunden haben die Teilnehmenden darüber diskutiert, welche Rolle Themen wie Entwicklungszusammenarbeit und fairen Handel im Schulalltag zukommen kann und sollte. Zahlreiche Beispiele für erfolgreiche Schulpartnerschaften hat das EPIZ Göttingen (www.epiz-goettingen.de) in einer interessanten Broschüre dokumentiert.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.10.2009

Infoabend für Interessierte

Wie jedes Semester findet ein Einsteigerabend für alle, die sich für die Arbeit von amnesty international allgemein und konkret in Göttingen interessieren statt. Am 2.11. werden wir ab 19h hierüber informieren. Veranstaltungsort ist dieses mal das Verfügungsgebäude (VG 4.102).

Wir freuen uns auf euren Besuch.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.10.2009

30.10.09 - Der Markt der Möglichkeiten

Am Freitag, den 30. Oktober werden sich die beiden Göttinger Amnesty-Gruppen zwischen 14 und 19 Uhr im Rahmen einer Fachtagung zum Thema Globales Lernen in der Arnoldi-Schule (Friedländer Weg 33-43) am sogenannten Markt der Möglichkeiten beteiligen. Wir werden hier vor allem Informationen zum Thema Menschenrechtsbildung anbieten. Wir freuen uns auf reges Interesse der Anwesenden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

17.10.2009

10.Oktober – Tag gegen die Todesstrafe

Amnesty Göttingen veranstaltete zum internationalen Tag gegen die Todesstrafe einen Informationsstand in der Innenstadt. Dort hatten die Bürger_innen die Möglichkeit, sich über das Thema Todesstrafe zu informieren und Petitionen für die Abschaffung der Todesstrafe in Weißrussland und Vietnam zu unterzeichnen.

Trotz des schlechten Wetters wurde das Angebot von zahlreichen interessierten Bürger_innen genutzt. Auch die Petitionslisten, die jedem die Möglichkeit geben, sich konkret gegen die Todesstrafe zu engagieren, fanden Anklang und wurden vielfach unterschrieben. Vor dem Stand waren zwei Holzkreuze und Grablichter in 1 Quadratmeter großen Abgrenzungen aufgestellt. Würden wir für jeden Menschen, der in den letzten 10 Jahren hingerichtet wurde, eine Gedenkstelle von einem Quadratmeter errichten, wären das mindestens 20.168 m2. Diese Fläche entspricht 3 Fußballfeldern.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

11.10.2009

Vortrag: Recht und Gerechtigkeit im Nahost-Konflikt

Wir laden Sie am 16.Okt.2009 zu einem Vortrag der jüdischen Menschenrechtsorganisation HaMoKed (Center for the Defence of the Individual) ein, die sich aktiv für die Rechte der Palästinenser in den besetzten Gebieten einsetzt. Die Organisation arbeitet an der Wahrung der internationalen Menschenrechtstandards und einer humanitären Gesetzgebung in Israel.

Auf einer Vortragsreise wird ein Vertreter von HaMoked in Göttingen Station machen und von der konkreten Menschenrechtsarbeit berichten. Die in Israel an Palästinensern besonders häufig angewandte „Verwaltungshaft'' ist eine drastische Maßnahme, die unter Missachtung der internationalen Vereinbarungen verwendet wird. Über die Hintergründe und Auswirkungen dieser Haftform soll informiert werden. Der Vortrag beginnt um 19:30, im Foyer International, am Wilhelmsplatz. Der Eingang befindet sich in der Burgstr. 51. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24.09.2009

Kultur am Bahnhof - Misch mit!

Der Tag des Flüchtlings findet dieses Jahr am 2. Oktober statt und steht unter dem Motto ''Mit Menschenrechten darf man nicht

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

23.06.2009

Infostand bei der Veranstaltung "Milleniums-Entwicklungsziele: Theorie - Praxis - Problematik"

Am 02.Juli findet um 16h30  in der Aula der Universität am Wilhelmsplatz eine vom Entwicklungspolitischen Informationszentrum (EPiZ) organisierte Diskussionsrunde zum Thema Millenium-Entwicklungsziele statt. Diese Veranstaltung ist Teil der NoExcuse 2015 Milleniumskampagne: Gegen Armut, Krankheit und Kindersterblichkeit. Unsere Gruppe wird mit einem Infostand im Eingangsbereich vertreten sein. Im Fokus unseres Standes steht der Themenkomplex WSK-Rechte (wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte).

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

27.05.2009

Vortrag "Aktiv werden für die Menschenrechte"

Morag Josephine Grant spricht über Armut und Menschenrechte - am Donnerstag, 28. Mai 2009, 20 Uhr, Foyer International (Burgstr. 51, Göttingen).Armut ist keine Naturgegebenheit, sondern sehr oft Folge gravierender Menschenrechtsverletzungen. Morag Josephine Grant erläutert und erklärt anhand verschiedener Beispiele, welcher Schutz Menschen laut internationalem Völkerrecht zusteht. Anschließend werden aktuelle Kampagnen und Aktionen sowie Möglichkeiten zum Engagement in Göttingen für die Menschenrechte vorgestellt.

Morag Josephine Grant ist langjähriges Mitglied von amnesty international und Juniorprofessorin am Musikwissenschaftlichen Institut in Göttingen, wo sie die Forschungsgruppe Music, Conflict and the State leitet. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Entwicklungspolitischen Informationszentrum Göttingen statt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

20.05.2009

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am 21.5.09 um 20 Uhr statt. Den Ort könnt ihr per Mail erfragen. Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

20.05.2009

Mission Olympic

Amnesty bei Mission OlympicAmnesty setzt sich aktiv für die Menschenrechte ein und wird diesmal auch sportlich aktiv. Am Sa, den 13.Juni, Vormittag, beteiligen wir uns an Mission Olympic, dem Finale des Städtewettbewerbs um Deutschlands aktivste Stadt zusammen mit über 100 anderen Organisationen. An der Roten Straße findet Ihr sportliche Aufgaben und ein herausforderndes Menschenrechtsquiz. Wir freuen uns auf jeden, der was bewegen will.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung unter: www.mission-olympic-goettingen.de

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

20.05.2009

Bericht Vorstellungsabend

Am 18.5. hatten wieder viele Interessenten die Möglichkeiten, bei dem von uns ausgerichteten Vorstellungsabend etwas über die Arbeit von Amnesty International im Allgemeinen und natürlich über die Arbeit der Gruppen in Göttingen zu erfahren. Wir haben uns über die rege Beteiligung gefreut!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.05.2009

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am 7.5.09 im Weltladen in Göttingen (Nikolaistraße) statt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

06.05.2009

Vorstellungsabend

Wie am Anfang eines jeden Semester findet auch dieses Mal ein Vorstellungsabend statt, bei dem wir die Arbeit von amnesty international allgemein und speziell auch die Arbeit der Göttinger ai-Gruppen vorstellen werden. Wir freuen uns auf euren Besuch am 18.05. ab 19:30 Uhr in den Räumen der KHG (Katholische Hochschulgemeinde) in der Kurzen Straße 13.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

01.04.2009

"Über Macht"-Filmreihe: "Für Gott, Zar und Vaterland"

Am 27.4. wird im Lumiere in der von Die Gesellschafter organisierten Veranstaltungsreihe Über Macht der Film Für Gott, Zar und Vaterland gezeigt. Wir sind mit einem Infostand zur Menschenrechtssituation in Russland vertreten.

Weitere Informationen:

Für Gott, Zar und Vaterland

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

01.04.2009

"Über Macht"-Filmreihe: "Die Schuld, eine Frau zu sein"

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Über Macht wird im Lumiere der Film Die Schuld, eine Frau zu sein gezeigt. Wir sind daran beteiligt mit einem Infostand zu Pakistan und mit der ai-Referentin Siegrid Krieg. Unser Kooperationspartner ist der Veranstalter der Reihe, Die Gesellschafter und die Aktion Mensch.

Weitere Informationen:

Die Schuld, eine Frau zu sein

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

24.03.2009

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet 2.4. im Weltladen in der Nikolaistraße statt.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

20.01.2009

DenkBAR - Der Tod tanzt: Musik und Völkermord in Ruanda

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe DenkBAR findet am Mittwoch, den 21.01.09 ein Vortrag mit dem Titel Der Tod tanzt: Musik und Völkermord in Ruanda im Apex (Burgstraße 46) statt. Der Vortrag beginnt um 20 Uhr und wir werden schon ab 19 Uhr mit einem Informationsstand zum Thema Menschenrechte in Ruanda auf interessierte Besucher warten. Wir freuen uns über euren Besuch!

Weitere Informationen zum Vortrag sind hier zu finden.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

11.01.2009

Lesung: Professorenmord

Dieter Schenk - ehemaliger Kriminaldirektor am Bundeskriminalamt, wo er seinen Dienst wegen unüberbrückbarer Gegensätze quittierte, und jetziger Honorarprofessor für NS-Geschichte in Lodz - liest aus seinem Buch zum Völkermord in Ostgalizien, der mit dem Professorenmord in Lemberg begann. Jedes polnische Geschichtsbuch erwähnt dieses Verbrechen, in Deutschland ist es dagegen weitgehend unbekannt. Die Staatsanwaltschaft Hamburg stellte die Ermittlungen gegen die bekannten Täter sogar mehrfach ein, so dass die Taten schließlich ungesühnt blieben.Eine spannende Veranstaltung von amnesty international und dem VVN-BdA am Donnerstag, 15. Januar 2009 im DGB-Haus, Obere Maschstraße 10 in Göttingen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.01.2009

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am 22.01.08 um 20 Uhr statt. Den Ort könnt ihr per Mail erfragen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.01.2009

Gruppengeburtstag: Die Gruppe 1117 wird 40!

Am 19.2. ist es soweit: Wir feiern das 40-jährige Bestehen unserer Lokalgruppe von amnesty international! Damit gehört die Gruppe 1117 zu den ältesten Gruppen in ganz Deutschland. Den Geburtstag werden wir standesgemäß im Apex (Burgstraße, Göttingen) begehen mit vielen kleinen und großen Programmpunkten. U.a feiern wir mit der Konzertlesung „Was uns nicht ruhen lässt...'' des Komponisten und Pianisten Holger Kirleis und der Rezitatorin Gudrun Voss. Beginn ist um 20 Uhr. Ihr seid herzlich eingeladen!

Presseerklärung: 40 Jahre

Einladungskarte als PDF

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

08.01.2009

ai beim Fernwehfestival

Am 24. und 25.1 findet wieder das so genannte Fernwehfestival statt. Informationen hierzu erhaltet ihr hier. Wir sind dabei mit einem Vortrag zur Arbeit von amnesty am Beispiel von Israel/Palästina, und zwar am 25.1. um 16 Uhr im ZHG in Göttingen. Der genaue Raum ist vor Ort angegeben. Auch bieten wir einen Infostand an. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

07.12.2008

Infostand: "Bagdad brennt"

Bagdad brennt ist der Titel eines Theaterstücks, welches im DT am 10.12. um 20 Uhr aufgegeführt wird. Das Stück entstand nach dem Internetblog einer jungen Programmiererin im Irak. Wie fühlt sich ein Krieg an, wenn man mitten drin steckt, wie lebt es sich, wenn an jeder Ecke eine Bombe, eine Sprengfalle oder ein Selbstmordattentäter explodieren kann? Das Stück gibt ein eindringliches Zeugnis über die Menschenrechtssituation in Kriegsgebieten. Die Göttinger ai-Gruppen sind mit einem Informationsstand dabei.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

04.12.2008

60 Jahre Menschenrechte - Party

Die Gruppe 1121 veranstaltet  im Blue Note (Wilhelmsplatz 3) eine Geburtstagsparty. Es spielen Uni Royal, Telesushi und candy trip down. Einlass ist am 10.12. ab 20:30. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

03.12.2008

khg-Veranstaltungsreihe

Am 11.12. sind wir wieder mit einem Infostand bei der schon genannten Veranstaltungsreihe der khg vertreten.

Infoflyer khg - 60 Jahre Menschenrechte

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

27.11.2008

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen der Gruppe 1121 findet am 4.12.08 um 20 Uhr im Weltladen (Nikolaistraße) statt. Ihr seid herzlich eingeladen, vorbeizuschauen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

10.11.2008

khg-Veranstaltungsreihe: Infostand

Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe der katholischen Hochschulgemeinde zum 60. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte beteiligen wir und unsere Schwestergruppe 1121 uns mehrfach mit Infoständen.

So sind wir am 10. November bei der Vortrag mit dem Titel Menschenrechte 60 Jahre danach mit Infomaterialien und Gesprächspartnern vertreten. Wir freuen uns auf euren Besuch und können diese sehr gute Veranstaltungsreihe der khg nur empfehlen!

Infoflyer khg - 60 Jahre Menschenrechte

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

10.11.2008

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am 20.11.08 um 20 Uhr statt. Den genauen Ort könnt ihr per Mail an uns erfragen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

26.10.2008

Menschenrechtsbildung

	Sie arbeiten in der Schule zum Thema Menschenrechte?
	    Sie überlegen, wie Sie die Menschenrechte in die Schule oder andere Bildungsträger einbringen können?
	Sie möchten sich in Ihrer Gruppe (z.B. Jugendgruppe, kirchliche Gruppen, Gewerkschaft...) mit dem Thema Menschenrechte auseiandersetzen?

Wir bieten hierzu Unterstützung an:

	      Aktions- und Unterrichtsvorschläge,
	      Medien (Texte, Videos etc.),
	      Unterrichtsbesuche,
	      Informationsveranstaltungen zu Menschenrechtsthemen,
	      Berichte über die konkrete Arbeit von amnesty international.

Um zu illustrieren, wie unsere Arbeit aussehen kann, hier ein kleiner Bericht zu einer Aktion aus den Jahr 2008:  http://www.amnesty-goettingen.de/1117/wordpress/wp-content/uploads/2008/10/img_6778.jpg style=margin: 5px; width: 542px; height: 362px

Amnesty beim Anti-Rassismus-Tag in Dassel

Auf Initiative der Schülerinnen und Schüler veranstaltete das evangelische Internat Dassel einen Anti-Rassismus-Tag, bei dem neben amnesty international auch andere gemeinnützige Gruppen und Vereine eingeladen waren, einen Workshop zu halten. Um dieses engagierte Projekt zu unterstützen, brachen wir am 12. September nach Dassel auf, um neben einem Stand mit Infomaterial und einem Quiz zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, auch zwei 90minütige Workshops zu anzubieten. Bei den Sitzungen mit den Schüler/innen leiteten wir nach einem kurzen Brainstorming zu Menschenrechten generell zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte über und erörterten an dem realen Fall des chinesischen Journalisten Shi Tao, welche seiner Menschenrechte durch die Behandlung der chinesischen Sicherheitsbehörden verletzt wurden/werden. Die Frage, die sich für viele Teilnehmer/innen an diese Aufgabe anschloss, war: Was kann ich tun, um die Situation von Menschen wie Shi Tao zu verbessern oder bestenfalls grundlegend zu ändern. Hier leiteten wir zur konkreten Arbeit von amnesty international über, indem wir u.a. den Appellbrief zu Shi Taos Freilassung vorstellten und die Teilnehmer/innen auf die Möglichkeit hinwiesen, eine amnesty-Schülergruppe zu gründen, die es sogar vor einigen Jahren auch schon einmal in Dassel gegeben hat. Neben dem großen Interesse der Schülerschaft an unserer Arbeit waren wir vor allem von den weit reichenden Vorkenntnissen und ihrem kreativen Umgang mit der Menschenrechtsthematik begeistert. Ihr positives Feedback und die zahlreichen Unterschriften, die wir für unsere Einzelfälle sammeln konnten, ließen den Anti-Rassismus-Tag in Dassel für alle Beteiligten zu einem vollen Erfolg werden.

Haben wir ihr Interesse geweckt? - Sie erreichen uns unter bildung@amnesty-goettingen.de hier in Göttingen.

Viele Informationen erhalten Sie auch unter der Sektionsgruppe Menschenrechtsbildung.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

20.10.2008

Nächstes Treffen

...findet am 6. November um 20 Uhr im Weltladen in der Nikolaistraße statt. Ihr seid herzlich eingeladen, auch einmal vorbeizuschauen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

16.10.2008

Nächstes Treffen

...findet am 16.10.08 um 20 Uhr statt. Den Ort könnt ihr per Mail erfragen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

19.09.2008

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am 2.10.08 um 20 Uhr im Weltladen in der Nikolaistraße statt. Ihr seid herzlich eingeladen, vorbeizuschauen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

19.09.2008

Einführungsabend

Wie am Anfang jedes Semesters findet auch in diesem wieder eine Infoveranstaltung für all diejenigen statt, die sich gern über die Arbeit von ai in der Welt und in Göttingen informieren wollen. Ihr seid herzlich eingeladen, der Einführungsabend findet am 28.10.08 im Migrationszentrum statt in der Weender Straße 42. Ausgerichtet wird er in diesem Semster von unserer 'Schwestergruppe' 1121. Beginn ist um 20 Uhr.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

14.09.2008

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am 18.9.2008 um 20 Uhr statt. Den genauen Ort könnt ihr per Mail erfragen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.08.2008

Nächstes Treffen

Das nächste Treffen findet am Donnerstag, 4. September ab 20 Uhr im Weltladen in der Nikolaistraße statt. Herzlich willkommen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

25.08.2008

Olympiade und Menschenrechte

Was kannst Du/ was können Sie, was die Olympia-Teilnehmenden in Peking nicht können? Die Seite von amnesty international im Internet besuchen.

Um sich für die Verwirklichung der Menschenrechtsversprechen der chinesischen Regierung im Vorfeld der olympischen Spiele einzusetzen waren wir am Samstag 23.8.2008 in der Göttinger Innenstadt. Unter dem Titel Gold für Menschenrechte informierten wir über die aktuelle Menschenrechtssituation in China und sammelten viele unterstützende Unterschriften.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

16.08.2008

Yoga und Amnesty

Im Februar 2008 fand der WOLRD YOGA DAY zu Gunsten von amnesty international statt. Weltweit beteiligten sich daran Yogaschulen und boten Interessierten eine kostenlose Schnupperstunde an. Der Erlös der dabei gesammelten Spenden ging an die China-Kampagne von ai. Aufgrund der großen Resonanz haben wir uns entschlossen, dieses Event noch einmal anbieten. Partner ist dabei wieder SHIVA YOGA ( http://www.shivayoga-goettingen.de/ ), und zwar am 23.08.08, jeweils um 14 und 15 Uhr, in den Räumen von Shiva Yoga, Obere Karspüle 36 Neben einer kostenlosen Yoga-Schnupperstunde wird ein typisch indischer Snack angeboten. Weiterhin gibt es natürlich Informationen zur Menschenrechtsarbeit von amnesty international. Wir freuen uns auf viele neugierige Besucher!

Pressemitteilung

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

05.07.2008

12.07.08 Infostand in der Innenstadt

Am Samstag den 12.07.08 werden wir wieder mit einem Informationsstand in der Göttinger Innenstadt vertreten sein. Wir informieren zum einen allgemein über die Arbeit von amnesty international und zum anderen möchten wir noch einmal konkret auf die Menschenrechtslage in China aufmerksam machen. Wenn ihr Fragen habt, kommt doch einfach mal vorbei.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

29.05.2008

7.6.08: ai beim Volkskongress

Am 7. Juni findet im Deutschen Theater in Göttingen ein so genannter Volkskongress statt. Weitere Informationen zu dieser bunten und interessante Veranstaltung findet ihr auf der Seite des Deutschen Theaters. Wir sind mit einem In

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

07.05.2008

22.05.08: Nächstes Treffen

Das nächste Treffen ist am 22.05. und beginnt um 20 Uhr. Den Ort könnt ihr gerne via Mail erfragen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

14.04.2008

Nächstes Treffen: Mittwoch (!), 30.04.08

Wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt am 01. Mai findet unser nächstes Treffen ausnahmsweise an einem Mittwoch statt. Wie sonst an jedem ersten Donnerstag im Monat werden wir uns auch diesmal wieder im Weltladen (Nikolaistr. 10) treffen. Beginn ist um 20:00 Uhr, und wie immer sind Interessierte gern gesehen.

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

04.04.2008

21.4.08: Vorstellungsabend

Wie am Anfang eines jeden Semesters wird auch dieses Jahr im April ein Vorstellungsabend stattfinden. Wir wollen euch dort in gemütlicher Runde bei Tee und Keksen die Arbeit von amnesty international in Göttingen und der Welt vorstellen und euch zum Mitmachen einladen. Wir freuen uns auf euch im Gebäude der katholischen Hochschulgemeinde Göttingen (KHG) in der Kurzen Straße 13. Begin ist um 20:15 Uhr.

Hier ist Flyer zum Vorstellungsabend

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

04.04.2008

20.4.08: Infostand bei "Wir sind Helden"

Am 20.4. sind wir mit einem Infostand beim Konzert von Wir sind Helden in der Göttinger Stadthalle vertreten. Besucht uns doch dort - ein Grund mehr, ein Ticket zu kaufen :-)

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

04.04.2008

28.04.08: Themenabend Folter

Wir veranstalten im KHG, Kurze Straße 13, einen Themenabend zu Folter. Los geht es um 20:15, das Programm ist dreigeteilt. Zunächst werden wir einige einleitende Worte hören, danach werden wir den Film Des Teufels Lehrling sehen, der ein wenig beleuchten wird, wir sehr Folter auch die Täter zerstört. Danach wird es eine Diskussionsrunde geben. Wir freuen uns auf euren Besuch!

Weiterlesen...

Was ist auf dem Bild zu sehen?

02.04.2008

31.05.08: Pfandbecher für die Menschenrechte

Beim Regionalligaspiel (KSV Hessen Kassel- Wacker Burghausen) im Kasseler Auestadion habt ihr die Möglichkeit, eure Pfandbecher für einen guten Zweck zu spenden, statt sie selbst zurückzugeben - zusammen mit der Gruppe 1121 und den Kasseler Gruppen werden wir Pfand einsammeln. Natürlich gibt es auch Informationsmaterialien, thematisch wird es sich bei uns natürlich auch um das runde Leder und um die aktuelle China-Kampagne drehen. Das Spiel beginnt um 14 Uhr.

Weiterlesen...