Amnesty International Gruppe 1117

Impressum | Login

Gruppe 1117

StartseiteFRITZ BAUER: "GERICHTSTAG HALTEN ÜBER UNS SELBST" - SZENISCHE LESUNG AUSCHWITZPROZESS

FritzBauer2

08.12.2016

FRITZ BAUER: "GERICHTSTAG HALTEN ÜBER UNS SELBST" - SZENISCHE LESUNG AUSCHWITZPROZESS

Unter Mitwirkung des Gipsy-Swing‐Ensembles

8.12.2016 im Apex, Burgstraße 46 in Göttingen um 20 Uhr

Der hessische Generalstaatsanwalt Dr. Fritz Bauer (1903-1968), der den Frankfurter Auschwitzprozess gegen den Widerstand in Justiz, Politik und Gesellschaft durchsetzte, wollte durch von ihm eingeleitete Strafverfahren über die Zeit des Nationalsozialismus aufklären und die Ursachen des Nationalsozialismus durchsichtiger machen.

Obwohl es Bauer um den historischen Hintergrund und nicht in erster Linie um die Bestrafung der Täter ging, vertrat er die Auffassung, dass sich jeder des Mordes schuldig machte, der irgend eine Funktion im Räderwerk der Vernichtung inne hatte. Es habe „nicht nur Hitler und Himmler gegeben, sondern Hunderttausende, Millionen anderer, die das, was geschehen war, nicht nur durchgeführt haben weil es befohlen war, sondern weil es ihrer eigenen Weltanschauung entsprach, zu der sie sich aus freien Stücken bekannt hatten“.

In Form einer szenischen Lesung kommen Richter, Staatsanwalt und überlebende Zeuginnen (Sinti‐Frauen und Jüdinnen) zu Wort. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Verhör von drei angeklagten SS-Tätern. Sie leugneten ihre Verantwortung, logen trotz eindeutiger Zeugenaussagen und versuchten durch angeblichen Befehlsnotstand ihre Schuld zu bestreiten. Da alle Texte authentisch sind, eröffnet sich ein Einblick in den Prozess aus den Jahren 1963 bis 1965. Die Texte wurden von Dieter Schenk eingerichtet, der sich als Träger des Fritz‐Bauer‐Preises der Humanistischen Union seit vielen Jahren mit dem Thema auseinander setzt.

Die musikalische Gestaltung durch die Sinti‐Musiker besteht kontrastierend zu dem verhandeltem Mordgeschehen. Sie spielen Swing, der von den Nazis als „Negermusik“ verboten und mit Gefängnisstrafe bedroht war.

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten.

Veranstaltet von amnesty international Göttingen (Gruppe 1117) im Rahmen der Veranstaltungsreihe zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus )

Die Bildrechte der hier gezeigten Bilder wurden Dieter Schenk vom Fritz Bauer Institut für Zwecke der szenischen Lesung übertragen.